20:19 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Migranten in Kopenhagen  (Archivbild)

    Dänemark will kriminelle Flüchtlinge auf kleiner Ostsee-Insel unterbringen

    © AP Photo / Finn Frandsen/POLFOTO
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11935

    Die dänische Mitte-Rechts-Regierung und die sie unterstützende Dänische Volkspartei haben sich darauf verständigt, die Vorschriften für abgelehnte Asylbewerber deutlich zu verschärfen. Demnach sollen sie auf eine kleine Insel geschickt werden. Das teilte die Agentur dpa am Samstag mit.

    Wie es heißt, soll auf der Insel Lindholm ein spezielles Zentrum für jene Ausländer eingerichtet werden, die wegen Straftaten oder abgelehnter Anträge Dänemark verlassen müssen.

    Migranten auf dem Hauptbahnhof in Kopenhagen
    © REUTERS / Asger Ladefoged/Scanpix Denmark/Files
    Wie Finanzminister Kristian Jensen sagte, solle die Insel nicht als Gefängnis genutzt werden: „Das ist kein Gefängnis, aber man muss nachts dort sein.“

    Im für 2019 vereinbarten Haushalt seien ebenfalls strengere Vorschriften für abgelehnte Asylbewerber vorgesehen.

    Lindholm ist eine dänische Insel nördlich der Insel Møn in der Stege Bugt. Die Insel ist sieben Hektar groß und seit Ende der 90er Jahre unbewohnt.

    Europa erlebt zurzeit die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg, die vor allem als Folge vieler bewaffneter Konflikte und ebenso akuter wirtschaftlicher Probleme in den afrikanischen Ländern und in Nahost zu betrachten ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flüchtlingskrise, Agentur DPA, Kristian Jensen, Insel Lindholm, Dänemark