12:39 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Eine 20-Schilling-Banknote und eine 2-Euro-Münze

    Neujahrs-Promo: Textilkette nimmt in österreichischen Filialen wieder Schilling an

    © AP Photo / Martin Gnedt
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7451

    Der Textil-Discounter Kik hat eine Aktion für Nostalgiker angekündigt: Bis Ende des Jahres können Einkäufe in allen Österreich-Filialen mit der alten österreichischen Währung, dem Schilling, bezahlt werden. Darüber berichtet die Online-Ausgabe von „Heute“.

    Bis 31. Dezember wird „Kik" nun Schilling-Münzen und —Banknoten annehmen. Die Preise sollen nach dem einst fixierten Wechselkurs verrechnet werden: Demnach soll ein Euro 13,7603 Schilling entsprechen.

    Die Werbeaktion scheint eine ernsthafte wirtschaftliche Grundlage zu haben. Nach Angaben der österreichischen Nationalbank befinden sich Altbestände im Gesamtwert von etwa sieben Milliarden Schilling (umgerechnet rund 507 Millionen Euro) im Umlauf.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Rassismus-Vorwurf: Chinas Online-Händler verbannen Dolce & Gabbana<<<

    Der österreichische Schilling hatte von 1925 bis 1998 als Währung und bis 2002 noch als gesetzliches Zahlungsmittel der Republik Österreich gedient, mit Ausnahme der Zeit des Anschlusses an das Deutsche Reich, in der er von der Reichsmark abgelöst wurde. 1999 wurde der Euro eingeführt, jedoch wurde der Schilling noch bis 28. Februar 2002 angenommen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Die dreisteste Werbelüge 2018 — Stimmen Sie ab!<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zahlungsmittel, Werbeaktion, Schilling, Euro, Währung, Österreich