Widgets Magazine
01:38 20 Juli 2019
SNA Radio
    Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria SacharowaPräsident der Ukraine Petro Poroschenko (Archiv)

    Kiew kann Militärprovokation im Donbass vorbereiten – Außenministerium

    © Sputnik / Kirill Kalinnikow © Sputnik / Michail Palitschak
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    266161

    In den nächsten Tagen kann Kiew eine Militärprovokation an der Berührungslinie im Donbass einleiten. Eine Verschärfung der Lage in dieser Region würde dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in die Hände spielen, teilte am Donnerstag das russische Außenministerium mit.

    In den nächsten Tagen kann Kiew eine Militärprovokation an der Berührungslinie im Donbass einleiten. Eine Verschärfung der Lage in dieser Region würde dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in die Hände spielen, teilte am Donnerstag das russische Außenministerium mit.

    >>>Mehr zum Thema: Briefing von Außenministeriums-Sprecherin Sacharowa<<<

    Laut Angaben Moskaus bereitet Kiew in Richtung Mariupol einen Angriff vor. Eine solche Provokation könnte Poroschenko zur Verlängerung des Kriegsrechts und Absage der Präsidentschaftswahlen nutzen, so Ressortsprecherin Maria Sacharowa.

    „Dem Plan der Kiewer Strategen nach ist eine scharfe Zuspitzung der Lage für den ukrainischen Präsidenten Poroschenko lebenswichtig, damit seine stetig sinkenden Umfragewerte gestoppt werden. Eine heftige Verschärfung im Donbass wird ihm auch Anlass zur Erweiterung des Kriegsrechts geben. Auch besteht dadurch die Möglichkeit, die Präsidentschaftswahlen abzusagen“, erörterte Sacharowa während ihres wöchentlichen Briefings.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bringen USA ihre Protégés zur Vernunft? – Botschaft mahnt vor Offensive im Donbass<<<

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken" ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Provokaitonen, Wahl, Russisches Außenministerium, Petro Poroschenko, Donbass, Russland, Ukraine