Widgets Magazine
22:43 20 August 2019
SNA Radio
    Illustration - Maria Butina in dem Gerichtssaal

    Russische „Spionin” Butina soll Schuld für „Verschwörung gegen USA“ zugegeben haben

    © AP Photo / Dana Verkouteren
    Panorama
    Zum Kurzlink
    32699

    Die russische Bürgerin Maria Butina soll am Donnerstag vor einem US-Gericht zugegeben haben, an einer Verschwörung gegen die USA beteiligt zu sein, um diesen zu schaden. Das berichtet die Agentur RIA-Novosti.

    Die Angeklagte bejahte die Frage der Richterin, ob sie sich von Anfang 2015 bis Anfang 2018 mit anderen Menschen gegen die Vereinigten Staaten verschworen habe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Russische Spionin“: Rockefeller-Nachkomme taucht in Butina-Fall auf — Medien<<<

    Im Fall Butina sei eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft oder eine Geldstrafe in Höhe von bis zu  250.000 US-Dollar möglich, sagte Richterin Tanya Chutkan.
    Es gebe aber weitere Strafmöglichkeiten. Auch Deportation sei nicht ausgeschlossen.

    Wie Medien zuvor berichtet hatten, kooperiert die 30-Jährige inzwischen mit der US-Staatsanwaltschaft.

    Butina wurde im Juli in den USA festgenommen. Ihr wird ein Komplott zwecks Arbeit als Agentin einer ausländischen Regierung ohne Registrierung beim US-Justizministerium und eine Arbeit als Agentin vorgeworfen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA: Diplomaten dürfen „russische Spionin“ in Haft besuchen<<<

    Der Rechtsanwalt von Butina betont, dass sie nichts Rechtswidriges getan habe, und dass ihre Kontakte in den USA voll und ganz mit dem Studium an der örtlichen Universität in der Fachrichtung „Internationale Beziehungen“ zu erklären seien. Der russische Außenamtssprecher Artjom Koschin bezeichnete Butina als politischen Häftling.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Agentin, Verschwörung, Spionage, Maria Butina, USA