Widgets Magazine
21:07 20 Juli 2019
SNA Radio
    Gehirn (Symbolbild)

    Forscher beweisen: Alzheimer ist ansteckend

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1712940

    Eine internationale Forschungsgruppe hat bewiesen, dass man sich mit der Alzheimer-Krankheit anstecken kann. Darüber berichtet das Fachmagazin „Nature“.

    Als britische Forscher im Jahr 2015 das Gehirn der am „Rinderwahnsinn“ verstorbenen Menschen untersuchten, kamen sie zu dem Schluss, dass die Alzheimer-Krankheit durch die Infizierung ihres Nervengewebes übertragen werden könne. In diesem Fall sei das Extrakt des Wachstumshormons die Quelle gewesen.

    Die Forscher impften das durch das Beta-Amyloid „verschmutzte“ Wachstumshormon den Mäusen. Infolgedessen entstanden bei den Nagetieren Plaques in den Gehirnstrukturen.

    „Jetzt besitzen wir ein experimentelles Zeugnis dafür, dass die die Alzheimer-Krankheit provozierenden Eiweiße tatsächlich von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Es ist noch unklar, was genau zur Entwicklung der Krankheit führt – Injektionen des Wachstumshormons oder Operationen am Gehirn, aber sowohl das eine wie das andere muss bei der Behandlung der Patienten berücksichtigt werden“, betonte John Collinge vom University College London.

    Zuvor hatten US-amerikanische Wissenschaftler eine grundsätzlich neue Methode zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit vorgeschlagen. Die Forschungen zeigten, dass Anti-Retroviruspräparate, die den HIV-kranken Patienten verschrieben werden, die Degradation des Gehirns stoppen können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Angst vor Demenz? Wirksames Mittel gegen Alzheimer gefunden
    Trumps neue Begleitung, Steinbachs Abschied und Alzheimer – im Videorückblick
    „Aducanumab“ – ein Lichtblick im Kampf gegen Alzheimer?
    Dieser Umweltfaktor kann zu Ihrer Demenz führen – Studie
    Tags:
    Behandlung, Beta-Amyloide, Wachstumshormon, ansteckend, Alzheimer, University College London, Fachmagazin "Nature", John Collinge, London, Großbritannien