15:06 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    221412
    Abonnieren

    Russlands Vizepremier Juri Borissow hat beziffert, wie viele Kampfflüge die Flugzeuge und Hubschrauber der russischen Gruppierung in Syrien täglich vom Luftstützpunkt Hmeimim absolviert haben – dank der gut organisierten Arbeit der Ingenieurdienste.

    „Mit den Kräften des staatlichen Flugzeugbaukonzerns OAK (UAC), der Holding ,Wertoljoty Rossiiʻ (dt.: ,Hubschrauber Russlandsʻ), des Raketenbauers KTRW und anderer Organisationen des Verteidigungsindustriekomplexes wurde auf dem Luftstützpunkt Hmeimim eine ingenieurtechnische Basis für die Wartung der Flugzeugtechnik geschaffen“, sagte Borissow.

    „Die gut organisierte Arbeit unserer Fachleute sicherte eine hohe Intensität der Kampfhandlungen der Flugzeuggruppierung, die bis zu 100 Flüge pro Tag erreichte, also etwa drei Flugzeugstarts täglich“, präzisierte er.

    Ferner sagte der russische Vizepremier: „Die erreichte Zuverlässigkeitseffizienz und die fehlerfreie Betriebszeit der neuen Flugzeuge vom Typ Su-35 und Su-30SM bei einem intensiven Kampfeinsatz übertrafen die normativen Kennwerte um das Drei- bis Vierfache.“

    Darüber hinaus verwies Borissow darauf, dass auch der „Iskander“-Raketenkomplex und die Mehrfachraketenwerfersysteme vom Typ „Tornado-G“ und „Smertsch“ ihre Effizienz bei den Kämpfen in Syrien gezeigt hätten.

    Die russische Luftwaffe unterstützt seit 2015 auf Bitte der Regierung in Damaskus die syrischen Regierungstruppen im Kampf gegen Daesh*, al-Nusra-Front und weitere Terrormilizen, die zuvor weite Teile des vorderasiatischen Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten. In den letzten Jahren konnte die syrische Regierung die Kontrolle über das Land weitgehend zurückgewinnen.

    Im Dezember 2017 erklärte das russische Militär den endgültigen Sieg über den IS in Syrien. Kurz danach besuchte Präsident Wladimir Putin den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim  in der nordwest-syrischen Provinz Latakia und ordnete den Rückzug eines Großteils der russischen Militärs aus Syrien an. Sowohl die Basis Hmeimim in der Provinz Latakia als auch die Marinebasis Tartus an der Mittelmeerküste sollen jedoch beibehalten werden.

    * „Islamischer Staat“, auch Daesh, eine in Russland verbotene Terrororganisation.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gut für Gold – Trump oder Biden?
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Die 100 besten Städte weltweit: Moskau schafft es auf Platz vier, Berlin nur an 18. Stelle
    Tags:
    Flüge, Einsatz, Iskander, Tornado-G, Su-30SM, Mehrfachraketenwerfer Smertsch, Su-35, Juri Borissow, Hmeimim, Syrien, Russland