21:57 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9891
    Abonnieren

    Das russische Rüstungsunternehmen Energomasch soll Anfang 2019 Unterlagen vorbereiten, um eine Erlaubnis zu erhalten, China bei der Entwicklung eines Triebwerkes für eine überschwere Rakete helfen zu können.

    Wie der Generaldirektor von Energomasch, Igor Arbusow, sagte, hat die Kooperation mit China im Bereich von Raketentriebwerken im Jahr 2018 einen „sachlichen Charakter“ angenommen.

    Ihm zufolge bekunden die chinesischen Partner ihr Interesse daran, gemeinsam eine  ingenieurtechnische Begutachtung von  Konstruktionsunterlagen für ein 480 Tonnen schweres Triebwerk durchzuführen, dass sie im Rahmen der Entwicklung einer überschweren Trägerrakete bauen sollen.

    „Der nächste Schritt ist Anfang 2019 die Einreichung von Dokumenten bei der Staatskorporation Roskosmos, damit die Regierung die Zusammenarbeit mit China in diesen Richtungen verordnen kann“, heißt es in einer Mitteilung des Betriebes auf seiner Webseite. 

    „Wir werden unsere Zusammenarbeit so aufbauen, damit sie unbedingt für die beiden Seiten vorteilhaft wird und dabei nicht die nationalen Interessen und auch  nicht die Interessen des Betriebes gefährdet“, sagte Arbusow.

    Zuvor hatte Arbusow gegenüber Sputnik gesagt, China habe Russland vorgeschlagen, ein chinesisches Triebwerk für eine überschwere Rakete einer Begutachtung zu unterziehen sowie bei der Entwicklung von Methan- und Wasserstofftriebwerken zusammenzuarbeiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rammstein-Keyboarder nennt deutsche Wiedervereinigung eine „Sauerei“
    Kaczyński fordert von Deutschen und Russen Reparationszahlungen an Polen
    Fünf Raketen schlagen in Nähe von US-Botschaft im Irak ein – Medien
    Chinesische Ärzte klären auf: Das sind die ersten Symptome des Coronavirus
    Tags:
    Kooperation, Triebwerk, Igor Arbusow, China, Russland