03:15 17 Juni 2019
SNA Radio
    Autobahn in Deutschland (Archivbild)

    Deutsche Umwelthilfe will Tempo 120 auf deutschen Autobahnen erzwingen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    201476

    Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) steht wegen der Klagen für Diesel-Fahrverbote in der Kritik. Nun prüft die Organisation auch die Chancen für ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen. Das erklärte DUH-Chef Jürgen Resch am Dienstag in Berlin.

    „Ja, wir prüfen auch, welche juristischen Möglichkeiten wir hier für die Durchsetzungen haben“, so Jürgen Resch am Dienstag in Berlin bezüglich eines Tempolimits von 120 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen. Laut dem Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe wolle die NGO außerdem mithilfe von „ungewöhnlichen Allianzen“ für die Beschränkung werben, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). So lasse sich Klimaschutz im Verkehr auch bei denjenigen Autos erreichen, die schon auf der Straße seien.

    Am Montagabend hatten die EU-Staaten neue Klimaziele für PKW-Neuwagen vereinbart. Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken. Das hält die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation DUH nicht für ausreichend. Problematisch sei das Kleingedruckte – unter anderem die Art, wie Elektroautos auf den durchschnittlichen Ausstoß der Neuwagen-Flotten angerechnet würden, sagte Resch laut der FAZ. Die Branche hält die EU-Pläne für unverhältnismäßig und unrealistisch.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    CO2, Pkw, Dieselgate, Geschwindigkeit, Fahrverbot, Diesel, Autobahn, Umwelt, EU, Deutschland