Widgets Magazine
19:33 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Meteorit (Symbolbild)

    Rätselhafter Bergeinsturz in Russland – Einschlag von Riesen-Meteorit vermutet

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    520141
    Abonnieren

    Ein riesiger Erdrutsch in Russlands Fernem Osten macht Spezialisten stutzig. Ein 700 Meter langer und 400 Meter breiter Teil eines Berges ist aus ungeklärten Gründen in einen Fluss gerutscht, als wäre er umgerissen worden. Die Behörden schließen nicht aus, dass in der Gegend ein großer Meteorit eingeschlagen war.

    Wann die Erdmassen den Fluss Bureja etwa 70 Kilometer von der Ortschaft Tschekunda entfernt verschütteten, ist noch nicht geklärt. Die regionalen Behörden und Medien wurden auf den Vorfall erst aufmerksam, nachdem das am Flug gelegene Wasserkraftwerk Burejskaja einen Rückgang der Pegelstände registriert hatte.

    Tschekunda liegt in der Region Chabarowsk, rund 300 Kilometer westlich von Komsomolsk am Amur. Am heutigen Montag sind Rettungskräfte und Spezialisten des Wasserkraftwerkes vor Ort eingetroffen.

    „Es wurde festgestellt, dass Erdmassen in den Bureja-Flus gerutscht sind. Es besteht keine Überflutungsgefahr. Auch das Wasserkraftwerk arbeitet ohne Beeinträchtigung“, teilte ein Katastrophenschutz-Sprecher mit. Die Ursache für den Erdrutsch sei noch unklar. Die Erdbebenwachen hätten in der Region keine seismischen Ereignisse registriert

    Ein Amateurvideo zeigt den verschütteten Fluss:

    Der regionale Verwaltungschef Alexej Maslow geht von einem Meteoriteneinschlag aus. Nach seinen Worten sind die Erdmassen 700 Meter lang und 400 Meter breit abgerutscht.

    „Der Meteorit muss riesig gewesen sein, denn er konnte den 40 Meter breiten und 25 Meter tiefen Fluss verschütten“, sagte Maslow der regionalen Zeitung „Todaykhv“. Darauf könnte unter anderem hinweisen, dass die Spitze des Berges „zur Hälfte“ in Richtung Fluss abgestürzt sei, als hätte man sie „schräg abgeschnitten“. „Das konnte unmöglich von Menschen getan worden sein“, so Maslow.

    Anfang 2013 war ein Meteorit mit einem geschätzten Durchmesser von 19 Metern über dem Uralgebirge in Russland in die Erdatmosphäre eingetreten und explodiert. Durch die Druckwelle und zersplittertes Fensterglas wurden in mehreren Regionen mehr als 1500 Menschen verletzt.

    Der über den Horizont rasende Himmelskörper wurde von zahlreichen Zeugen gefilmt. Seine Splitter fielen wie Feuerbälle auf die Erde und richteten beträchtliche Schäden an. Am schlimmsten betroffen war das Gebiet Tscheljabinsk, nach dem der Himmelskörper schließlich benannt wurde.

    Nach dem Niedergang des Meteoriten wurden auf der Erde viele Splitter gefunden. Der größte Brocken wurde aus dem Tschebarkul-See geholt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nasa: Explosion über Tscheljabinsk 30-mal stärker als Hiroshima-Bombe
    Meteorit zerbarst über Sotschi - VIDEO
    Seit 2010 vermisster Asteroid nähert sich nun der Erde
    Tags:
    Meteorit, Erdrutsch, Katastrophenschutzministerium Russlands, Fernost, Chabarowsk, Russland