17:42 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71042
    Abonnieren

    Vermummte Personen haben in der Nacht zum 1. Weihnachtsfeiertag mit Molotowcocktails und Steinen das RWE-Sicherheitscamp im Bereich des Hambacher Forstes beworfen. Dies teilte die Aachener Polizei mit.

    Der Vorfall ereignete sich am späten Montagabend. Mehrere vermummte Personen bewarfen laut der Polizei das Sicherheitscamp von RWE mit Molotowcocktails und Steinen. Darüber hinaus sollen zwei Fahrzeuge in Brand geraten und zwei weitere Pkw durch die geworfenen Steine beschädigt worden sein.

    ​Auf dem Weg zum Brandort seien die Löschfahrzeuge der Feuerwehr auf der ehemaligen Trasse der A4 mit Steinen beworfen worden.

    Die Polizei war noch in der Nacht mit vielen Beamten und einem Hubschrauber im Einsatz. Ermittlungen seien bereits eingeleitet worden.

    Der Hambacher Forst zwischen Köln und Aachen wurde Medienberichten zufolge in den vergangenen Monaten zum Symbol für den Widerstand gegen Braunkohleverstromung.

    Der RWE-Konzern plane einen Teil des Waldes zu roden, um den benachbarten Tagebau Hambach zu vergrößern. Das Oberverwaltungsgericht in Münster verhängte Anfang Oktober per Eilbeschluss einen Rodungsstopp.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Vielen Dank, Sergej“: Heiko setzt Maas-Stab in Moskau und will alle in Deutschland schützen
    Koordinatoren der Massenunruhen in Minsk festgenommen – Staatssender
    Wie Libyen zum „Labor“ für Waffen und Kampf-Flugzeuge wird – und warum das nicht neu ist
    US-Präsident Trump nennt Corona-Anstieg in Deutschland „unglücklich”
    Tags:
    Molotow-Cocktails, Steine, Feuerwehr, Attacke, Hubschrauber, Brand, Polizei, RWE, Hambacher Forst, Deutschland