10:05 23 April 2019
SNA Radio
    Istanbul, Türkei (Archiv)

    Ausreiseverbot: Deutscher in Türkei nach Facebook-Posting zeitweilig festgenommen

    © AP Photo / Emrah Gurel
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9395

    In der Türkei ist ein Deutscher wegen angeblicher Propaganda im Internet vorübergehend festgenommen worden. Wie die „Süddeutsche Zeitung“, der WDR und der NDR am Montag berichteten, ist der Mann momentan frei, darf das Land jedoch nicht verlassen.

    Dem 56-jährigen Deutschen aus München werde vorgeworfen, mit Posts auf Facebook eine Terrororganisation unterstützt zu haben – er werde im Internet mehrfach im Zusammenhang mit einem pro-kurdischen Verein erwähnt.

    Der Mann soll am 27. Dezember am Flughafen Ankara von der türkischen Polizei verhaftet worden sein. „Er war in die Türkei gereist, um an der Beerdigung seiner Mutter… teilzunehmen“, schrieben Mitglieder auf seiner Facebook-Seite.

    Der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge soll es in den Facebook-Einträgen des Münchners, an denen die türkischen Behörden Anstoß nehmen, „um die Forderung nach einem unabhängigen Kurdistan“ gegangen sein.

    Das Auswärtige Amt bestätigte am Montagnachmittag, dass der Fall bekannt sei. Die Botschaft in Ankara betreue den Mann konsularisch.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Propaganda, Polizei, Festnahme, Türkei