02:49 22 März 2019
SNA Radio
    Irische Flagge

    Im Wettbewerb mit seiner Schwester: Festgenommener US-Spion hat vier Pässe – Zeitung

    © Flickr/ Iker Merodio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3219204

    Der in Moskau wegen Spionageverdachts verhaftete US-Bürger Paul Whelan hat auch die britische, die kanadische und die irische Staatsbürgerschaft. Dies berichtete die Zeitung „The Washington Post“ unter Verweis auf eine informierte Quelle, die namentlich nicht genannt werden wollte.

    Nach Angaben der Zeitung strebte Whelan Staatsangehörigkeiten von möglichst vielen Ländern an, weil er eine Wette mit seiner Schwester eingegangen war.

    „Er sammelte sie (die Pässe — Anm. d. Red.), weil er das als Spiel wahrnahm. Er wetteiferte mit seiner Schwester, um zu sehen, wer von ihnen mehr bekommen kann", soll die Quelle geäußert haben. Whelan habe Pässe von vier Ländern gehabt.

    >>>Mehr zum Thema: Festnahme des mutmaßlichen US-Spions: CNN interpretiert das als „Zeichen"<<<

    Zuvor  hatte die irische Botschaft in Moskau mitgeteilt, dass Whelan die irische Staatsangehörigkeit besitze und bereits konsularische Unterstützung beantragt habe.

    „Die irische Botschaft in Moskau hat konsularischen Zugang zu dem in Russland festgenommenen irischen Staatsbürger (Paul Whelan — Anm. d. Red.) beantragt. Das Außen- und Handelsministerium wird jede mögliche Hilfe im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit leisten", äußerte ein Sprecher des Ministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur  RIA Novosti.

    >>>Mehr zum Thema: Mutmaßlicher US-Spion in Moskau war auf Jagd nach Geheimdienstler-Namen — Medien<<<

    Whelan war dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB zufolge am 28. Dezember in Moskau bei einem Spionageakt festgenommen worden. Der Mann sei auf frischer Tat ertappt worden, als er von einem russischen Bürger einen USB-Stick mit Daten bekommen hätte, die ein Staatsgeheimnis darstellen würden, meldete die Nachrichtenagentur „Rosbalt". Gegen den mutmaßlichen Spion sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Dem 48-Jährigen drohen somit bis zu zwanzig Jahre Gefängnis.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Irland, Kanada, Großbritannien, USA, Russland