12:21 19 April 2019
SNA Radio
    Frachter MSC ZOE nach der Havarie in Nordsee

    Gefährliche Container in Nordsee: Erstes Treibgut auf Borkum angespült

    © REUTERS / Havariekommando / Handout
    Panorama
    Zum Kurzlink
    17454

    Seit Tagen treiben fast 300 Container in der Nordsee, die vom Frachtschiff „MSC Zoe“ gefallen sind. Einige davon könnten extrem gefährliche Ladungen enthalten. Erstes Treibgut ist auch schon auf Borkum angespült worden. Die niederländische Staatsanwaltschaft hat derweil Ermittlungen eingeleitet.

    Das Containerschiff „MSC Zoe“ hatte auf dem Weg aus dem belgischen Antwerpen nach Bremerhaven mehr als 270 Boxen in der Nordsee verloren. Nun haben niederländische Staatsanwälte Ermittlungen eingeleitet. Auch die Aufsichtsbehörde für Umwelt und Transport sei eingeschaltet, teilte die Küstenwache am Freitag mit.

    Unklar ist im Moment, wie es genau zu dem Vorfall kommen konnte. Möglicherweise sind die Behälter falsch angeordnet oder auch mangelhaft befestigt worden. Das Schiff hatte am Tag des Vorfalls jedenfalls mit schlechten Seebedingungen zu kämpfen.

    >>>Mehr zum Thema: Giftstoffe und Flatscreens in der Nordsee – Havarie eines Frachter-Giganten<<<

    Auch sind längst noch nicht alle Container gefunden worden – obwohl manche Gefahrgut enthalten und auch an der deutschen sowie niederländischen Küste angespült werden könnten.

    So ist laut Medienberichten inzwischen in Deutschland Treibgut von dem Schiff gelandet. Betroffen ist der Strand von Borkum.

    Strandläufer der Kurverwaltung hätten bereits rund 30 Fernsehgeräte sowie Plastikgewehre, Hausschuhe und Weidenkisten entdeckt, die angeschwemmt worden seien.

    ​​​​„Heute wurden hier die ersten Fernseher angespült“, sagte die auf der Insel lebende Grünen-Politikerin Meta Janssen-Kucz am Freitag.

    „Unsere größte Sorge gilt aber dem Gefahrgut, den Peroxiden. Wir hoffen, dass die Rettungskette von Behörden und Reederei funktioniert“, ergänzte die Politikerin.

    Der 400 Meter lange Frachter MSC Zoe – einer der größten seiner Art – war auf einer Transportreise aus Asien nach Bremerhaven unterwegs.  Am Dienstag gegen Mitternacht geriet er, von Antwerpen kommend, unweit der Insel Borkum in einen Sturm und wurde von mehreren Wellen schwer getroffen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Atlantik: Brand auf deutschem Containerschiff<<<

    Dabei sollen bis zu 270 Container der insgesamt 19.000 an Bord befindlichen verloren gegangen sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Treibgut, MSC Zoe, Chemikalien, Containerschiff, Unfall, Borkum, Niederlande