Widgets Magazine
05:30 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Für den Weltuntergang üben: Nasa will Asteroiden rammen

    Für den Weltuntergang üben: Nasa will Asteroiden rammen

    © Foto : NASA/JHUAPL
    Panorama
    Zum Kurzlink
    252340
    Abonnieren

    NASA und ESA üben für den Ernstfall: Eine US-amerikanische Sonde soll mit einem Asteroiden kollidieren und eine europäische Sonde das Ereignis auswerten. Zwar bedroht der Doppelasteroid Didymos die Erde nicht, doch dieser Test soll der Entwicklung von Abwehrtechnologien dienen, für den Fall dass ein Asteroid die Erde wirklich gefährdet.

    Die Nasa will im Jahr 2022 den Mond des Doppelasteroiden Didymos rammen, der zu der Zeit an der Erde vorbeifliegen wird. Die Mission, die im Jahr 2021 starten soll, nennt sich DART und steht für „Rendevouz-Test mit einem Doppelasteroiden“ (Englisch: Double Asteroid Rendezvous Test). Es handelt sich dabei um den ersten Versuch, einen Himmelskörper durch eine gezielte Kollision von seinem Kurs abzubringen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nasa-Sonde findet Wasserspuren auf Asteroiden Bennu<<<

    © Foto : Naidu et al., AIDA Wokshop 2016

    Es geht hier nicht darum, Informationen zu sammeln, um das Universum und seine Entstehung besser zu verstehen, wie bei anderen Raummissionen, betont Nancy Chabot, eine Planentenforscherin am Johns Hopkins University's Applied Physics Laboratory. Sondern es geht ganz praktisch um den Schutz des Planeten.

    Die Kollision mit dem Doppelasteroid ist der erste Versuch, um solche Verteidigungsstrategien auszuarbeiten. Denn Didymos kommt der Erde nicht gefährlich nahe, aber doch so nah, dass er ein geeignetes Ziel für die Mission DART darstellt. Der Zusammenstoß soll zu einer Veränderung des Mondorbits führen und infolgedessen den Doppelasteroiden von seiner Bahn ablenken.

    Danach soll die Sonde Hera der Europäischen Raumfahrtagentur den Mond untersuchen. „Heras wird die Masse des Mondes und die Form des Kraters bestimmen, sowie allgemein physikalische und dynamische Eigenschaften des Himmelskörpers“, teilt der Manager des Heraprojekts, Ian Carnelli, mit.

    © Foto : ESA–ScienceOffice.org

    Die so gesammelten Daten sollen dann nach Carnelli wiederum Eingang in eine planetarische Abwehrtechnik finden, sodass solche Umleitungen jederzeit wiederholt werden können, wenn es tatsächlich nötig werden sollte, einen auf die Erde zurasenden Asteroiden zu stoppen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nasa-Raumschiff hat potenziell gefährlichen Asteroiden erreicht<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verteidigungsstrategie, Kollision, Europäische Raumfahrtbehörde (ESA), NASA, Weltraum