Widgets Magazine
05:58 16 Juli 2019
SNA Radio
    Polizei am Ort des Angriffs auf den AfD-Abgeordneten Frank Magnitz

    „Mordanschlag“, „Hetze“ und „Nazis raus“ – Der Fall Magnitz erhitzt die Gemüter

    © REUTERS / Fabian Bimmer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    476182

    Der Angriff auf den AfD-Abgeordneten Frank Magnitz hat in den sozialen Medien eine Flut von Reaktionen ausgelöst: Bestürzung über die brutale Attacke und Genesungswünsche an den schwerverletzten Politiker mischen sich mit Beschuldigungen und politischen Parolen.

    Nach Bekanntwerden der Tat vom Montagabend beeilten sich Bundestagsabgeordnete fraktionsübergreifend,  den Anschlag auf Magnitz öffentlich zu verurteilen.  Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte auf Twitter eine entsprechende Mitteilung und äußerte die Hoffnung, dass es der Polizei rasch gelingt, die Täter zu fassen:

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bremens AfD-Chef brutal zusammengeschlagen<<<

    Außenminister Heiko Maas unterstrich in seinem Tweet, dass Gewalt niemals ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein dürfe.

    Ähnlich äußerten sich seine Parteikollegen und Abgeordnete von Union, FDP, Grünen und Linken.

    Die Parteikollegen von Magnitz selbst sprechen von einem „Mordanschlag“ und sehen „Hetzer“ vonseiten der SPD, der Linken und der Grünen sowie die Medien in der Verantwortung.

    Besonders empört zeigen sich die AfD-Abgeordneten über einen Tweet von Grünen-Politiker Cem Özdemir und den darin verwendeten Hastag #nazisraus.

    In einer Videobotschaft sagt AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel, sie finde es “unfassbar, welche Verblödung und Verrohung innerhalb unserer Parteien um sich greift“. Sie könne nur hoffen, dass „diesem ganzen Treiben schnell ein Ende gemacht wird“.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Anschlag auf AfD-Büro in Döbeln: Details zu Verdächtigen bekannt geworden<<<

    Indes setzten sich die Abgeordneten der Linkspartei gegen die Beschuldigungen seitens der AfD zur Wehr. Parteichef Bernd Riexinger findet es verwerflich, den Anschlag auf Magnitz für die „typische Hetze gegen Linke und Grüne“ zu missbrauchen.

    Der Bremer AfD-Chef Frank Magnitz (66) ist am Montagabend von vermummten Angreifern mit einem Kantholz niedergeschlagen worden. Anschließend haben die Angreifer Magnitz gegen den Kopf getreten. Nach Angaben des Opfers ist es dem Einschreiten zweier Bauarbeiter zu verdanken, dass die Täter schließlich von ihm abließen. Frank Magnitz erlitt schwere Kopfverletzungen. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Angriff, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bremen, Deutschland