SNA Radio
    Promobot-Riboter bei einer Ausstellung

    Tesla „killt“ russischen Roboter – VIDEO

    © Foto : Promobot
    Panorama
    Zum Kurzlink
    18763

    Bei der internationalen Technik-Messe CES 2019, die aktuell in Las Vegas stattfindet, ist es zu einem nicht ganz gewöhnlichen Unfall gekommen: Ein selbstfahrender Tesla hat einen Roboter des russischen Herstellers Promobot „gekillt“. Ein entsprechendes Video wurde auf YouTube veröffentlicht. Einige Medien vermuten hier aber einen PR-Stunt.

    Ein humanoider Roboter des russischen Herstellers Promobot, der auf dem Weg zu seinem Stand auf der Messe gewesen ist, hat sich Medienberichten zufolge aus bisher noch ungeklärten Gründen auf eine wenig befahrene Straße gestellt. Dort soll er von einem Tesla Model S umgefahren worden sein, der gerade im autonomen Modus unterwegs war. Der Promobot ist jetzt seinen Entwicklern zufolge nur noch ein Haufen Elektroschrott und wahrscheinlich nicht wiederherstellbar.

    Die britische Zeitung „Daily Mail“ will mit der Person, die im Tesla-Auto saß, gesprochen haben. George Caldera behauptet laut dem Blatt, auf dem Beifahrer-Sitz gesessen zu haben, da das Auto im „vollständig selbstfahrenden Modus“ gefahren sei.

    „Es war niemand da, keine Männer, keine Autos“, sagte Caldera. Dann sei der Roboter aufgetaucht. „Es tut mir leid, der Roboter sieht süß aus. Ich entschuldige mich aufrichtig bei den Entwicklern“, so Caldera weiter.

    Einige Medien haben jedoch geschrieben, dass es sich bloß um einen PR-Stunt handelt. Das Portal „Wired“ weist darauf hin, dass der Tesla keinen „vollständig selbstfahrenden Modus“ habe. Zudem sei der Polizei in Las Vegas kein derartiger Vorfall bekannt.

    Unter dem entsprechenden Video auf YouTube gibt es außerdem viele skeptische Kommentare: Einige Nutzer glauben nicht, dass der Tesla den Roboter tatsächlich umgestoßen hat. Der Roboter sei mit einem Seil gezielt zu Fall gebracht worden. Andere halten das Video jedoch für echt.

    Nach Angaben des russischen Unternehmens werden heute in mehr als einem Dutzend Länder mehrere Hunderte Promobot-Roboter als Manager, Veranstalter, Hostessen und Museumsführer eingesetzt. In Moskau kann man sie unter anderem auch im Museum der modernen Geschichte Russlands sowie in der U-Bahn  sehen. Der Preis für den Promobot V.4 beginnt bei 1,2 Millionen Rubel (über 15.000 Euro).  

    Im September 2017 hatte der Promobot-Roboter am Internationalen Marathon in der im Nord-Ural gelegenen Stadt Perm teilgenommen und zusammen mit den Läufern drei Kilometer zurückgelegt. Auf diese Weise hatten die Entwickler autonome Bewegungssysteme im offenen Gelände und  in einer Menschenmenge getestet.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Tempo, Tempo! E-Auto aus China lehrt Tesla und Co. das Fürchten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Elektromobil Tesla Roadster, Roboter, Promobot, USA