Widgets Magazine
20:20 20 Juli 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Attentat auf Bürgermeister, Trump und Türkei, Tausende sitzen fest im Schnee

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4244

    +++ Trump wirbt erneut für die Mauer +++ Attentat auf Bürgermeister in Gdansk +++ Chinas Außenhandel bricht im Dezember ein +++ Schneemassen sorgen weiter für Probleme in Bayern +++ Stimmenrekorder nach Flugzeugabsturz in Indonesien entdeckt +++ Tausende von der Außenwelt abgeschnitten +++

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze was in der Nacht zu Montag geschehen ist.

    Attentat auf Bürgermeister in Gdansk – Zustand kritisch

    Der Bürgermeister der polnischen Hafenstadt Gdansk, Adamowicz, ist bei einer öffentlichen Veranstaltung niedergestochen worden. Ein Arzt der Universitätsklinik von Gdansk sagte in der Nacht, der Zustand des Patienten sei sehr kritisch. Die nächsten Stunden würden alles entscheiden. Während einer Benefizveranstaltung war gestern Abend ein Mann auf die Bühne gestürmt und hatte den Politiker mit einem Messer angegriffen.

    Trump will Türkei bei Angriff auf Kurden wirtschaftlich zerstören

    US-Präsident Donald Trump hat die Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Truppen in Nordsyrien vor einer wirtschaftlichen Zerstörung gewarnt. In einer weiteren Twitter-Nachricht schrieb Trump, er wolle auch nicht, dass die Kurden die Türkei provozieren. Die mit den USA alliierten Kurden in Nordsyrien fürchten nach dem Rückzug der US-Soldaten aus dem Land einen Angriff der Türkei.

    Chinas Außenhandel bricht im Dezember ein

    Der Zollstreit mit den USA und das langsamere Wirtschaftswachstum haben den chinesischen Außenhandel am Jahresende stark belastet. Die Exporte seien im Dezember in US-Dollar gemessen im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent gefallen, teilte die Regierung heute in Peking mit. Die Importe gingen sogar um 7,6 Prozent zurück

    Stimmenrekorder nach Flugzeugabsturz in Indonesien entdeckt

    Rund zweieinhalb Monate nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX der indonesischen Billiglinie Lion Air ist das Aufzeichnungsgerät für Cockpit-Gespräche entdeckt worden. Das teilte die indonesische Marine heute mit. Marinetaucher hätten den Stimmenrekorder nahe der Absturzstelle in der Java-See vor der Küste West-Javas gefunden. Er sei unter dickem Schlamm in 30 Metern Tiefe verborgen gewesen.

    Tausende von der Außenwelt abgeschnitten

    Wegen des Schnees hat sich die Lage in Österreich zugespitzt. Orte wie Lech, Zürs und Stuben sind aufgrund der Sperrung der Zufahrtsstraßen nicht erreichbar. Auch eine wichtige Verbindungsstraße nach Deutschland darf nicht mehr befahren werden. Allein im Bundesland Salzburg waren 17.000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten.  In Bayern gilt in fünf Landkreisen weiter hin der Katastrophenfall.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Messerangriff, Schnee, Winter, Attentat, Türkei, Polen, Österreich, Deutschland, USA, China