Widgets Magazine
18:51 21 August 2019
SNA Radio
    BKA-Standort in Berlin (Archivbild)

    20-jähriger Hacker aus Hessen: Auch BKA wurde sein Opfer

    © AP Photo / Gero Breloer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4303

    Auch das Bundeskriminalamt (BKA) soll vor zwei Jahren Opfer des 20-jährigen Schülers Johannes S. aus Hessen gewesen sein. Offenbar handelte es sich um eine Racheaktion gegen die Polizei.

    Der Schüler soll vor etwa zwei Jahren auf seiner Homepage nullrouter.com interne Telefonnummern, vertrauliche Organisationspläne und über 100 teilweise interne E-Mail-Adressen der Behörde veröffentlicht haben, berichtet das Magazin „Focus“ unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise.

    Lesen Sie auch >>> Die verzweifelte Suche nach „russischen Spuren“ in einem deutschen Hackerangriff

    Zu den Betroffenen zählten demnach BKA-Präsident Holger Münch, sein Vize, leitende Beamte und streng abgeschottete Referate zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens.

    Johannes S. soll aus Rache gehandelt haben, weil er sich in der Vergangenheit durch polizeiliche Maßnahmen gedemütigt gefühlt habe.

    Dabei soll das BKA erst vor Kurzem von dem zurückliegenden Hacker-Angriff erfahren haben, und zwar durch einen Zeugen, der sich laut „Focus“ zwei Tage nach dem Bekanntwerden des Politiker-Hacks an die Berliner Polizei gewandt hatte.

    Es handelt sich bei den Angriffen zudem möglicherweise nicht um einen Einzeltäter: Nach Angaben des Zeugen soll der Tatverdächtige mit dem Hackerkollektiv „NWO“ zusammengearbeitet haben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Schüler, Angriff, Hacker, Bundeskriminalamt (BKA), Hessen, Deutschland