SNA Radio
    Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

    Schäuble rät Männern zu mehr Hausarbeit

    © AFP 2019 / John MacDougall
    Panorama
    Zum Kurzlink
    15534
    Abonnieren

    Seit 100 Jahren können Frauen wählen und fühlen sich tatsächlich gleichberechtigt. Der Bundestagspräsident Schäuble hat aber einige Nachteile und Engpässe bei der Gleichberechtigung einer scharfen Kritik unterworfen. Darüber hat er sich während einer Feierstunde im Parlament geäußert.

    Nach seinen Worten, erst „wenn Frauen und Männer wirklich frei entscheiden können, wo sie die Prioritäten in ihrem Leben setzen wollen,  ohne auf Beruf oder Familie oder gesellschaftliches Engagement zu verzichten, ist das Ziel erreicht“.

    Der Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hatte damit die Frage einer gerechteren Verteilung von Funktionen bei der Hausarbeit in der Familie aufgeworfen.

    Es sei nach seiner Ansicht eine bekannte Erkenntnis, dass all die Funktionen, die heute überwiegend Frauen unbezahlt erfüllen, anders aufgeteilt werden müssen: „Kindererziehung, Hausarbeit, Pflege“.

    Ihm zufolge sollten die Männer an diesen Umstand „gelegentlich mit Nachdruck erinnert werden“.

    19. Januar 1919 – erste Wahl

    Schäuble brachte seine Unzufriedenheit mit dem politischen Engagement der Frauen in Deutschland zum Ausdruck. Er erinnerte an den in der letzten Zeit gesunkenen Anteil der Frauen selbst im Bundestag, geschweige denn an die „viel zu geringe Anzahl von Bürgermeisterinnen und Landrätinnen“.

    Er begrüßte zwar Angela Merkel auf dem Posten der deutschen Bundeskanzlerin, äußerte dazu aber, dass „eine Schwalbe noch keinen Sommer macht“.

    Der Bundestagspräsident mahnte, dass die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein „unaufgebbarer Grundsatz“ der deutschen Verfassung sei. Und dies müsse von allen akzeptiert werden – auch von denjenigen, denen dieser Anspruch „aus kulturellen oder religiösen Gründen fremd ist“.

    Das Wahlrecht für Frauen in Deutschland war am 12. November 1918 verkündet worden. Die ersten Wahlen, bei welchen die Frauen ihre Stimme gehabt hätten und gewählt werden konnten, waren die Wahlen zur Weimarer Nationalversammlung am 19. Januar 1919.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Independent“ zu Russen-Ausschluss von Paralympics: "Ist das Gleichberechtigung?"
    Gleichberechtigung: Mann will bayrische Bierkönigin werden
    Polen beschwert sich über mangelhafte Gleichberechtigung in der EU
    Google schreibt sich Gleichberechtigung der Frau auf die Fahne – mit Emoji
    Tags:
    Wahlrecht, Hausarbeit, Aufteilung, Engagement, Kritik, Gleichberechtigung, Weimarer Nationalversammlung, CDU, Bundestag, Angela Merkel, Wolfgang Schäuble, Deutschland