Widgets Magazine
02:54 20 Juli 2019
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko (Archivbild)

    „Ruhm der Ukraine“: Poroschenko ignoriert Frage zu Anti-Korruptions-Kampf

    © AP Photo / Efrem Lukatsky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    15380

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat während seiner Tournee durch das Land die Frage in Bezug auf den Anti-Korruptions-Kampf nicht beantwortet und danach nur „Ruhm der Ukraine!“ gerufen. Ein Video davon veröffentlichte der Internetuser Oleg Lyssak, der die Frage gestellte hatte.

    „Sagen Sie bitte, Petro Alexejewitsch, wann werden Sie gegen die Korruption kämpfen?“, fragte Lyssak den ukrainischen Staatschef während seines Besuchs in der zentralukrainischen Stadt Tscherkassy auf Russisch. Die Visite war der Unterzeichnung eines Dekrets (Tomos) über die Autokephalie (Eigenständigkeit) der Ukrainischen Orthodoxen Kirche gewidmet.

    Zuerst soll Poroschenko die Frage des Mannes ignoriert, ihn dann aber in die Kirche geschickt haben. „Gehen Sie in die Kirche und stecken Sie eine Kerze an“, sagte Poroschenko und fügte hinzu, er sei zu einem „anderen Ziel“ in die Stadt gekommen.

    Dann fragte Lyssak, wann er eine Audienz mit Poroschenko bekommen könne. „Sehen Sie, ein Mann wurde geschickt, der die ukrainische Sprache gar nicht kennt. Die Provokateure Moskaus versuchen uns sogar hier zu spalten“, sagte Poroschenko zu den Leuten, die sich um ihn herum versammelt hatten.

    „Wir beten um die Ukraine, um die Einheit des ukrainischen Volkes. Und lassen wir Sie unseren ‚Ruhm der Ukraine‘ hören“, fügte Poroschenko hinzu. „So lautet unsere Antwort, Herr Provokateur“, sagte Poroschenko zu Lyssak.

    „Ruhm der Ukraine, Ruhm den Helden“ ist die Losung der nationalistischen Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA). Die UPA wurde 2014 in Russland per Beschluss des Obersten Gerichts zu einer extremistischen Organisation erklärt. Im Jahr 2016 hatte das polnische Parlament die Verbrechen der UPA gegen die polnische Bevölkerung als Genozid eingestuft.

    Patriarch Bartholomäus von Konstantinopel mit Sitz in Istanbul hatte am 5. Januar einen Erlass signiert, der die Eigenständigkeit der neuen „Kirche“ der Ukraine festlegen soll. Der Zeremonie wohnten der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sowie mehrere ukrainische hochrangige Beamte bei.

    In Kiew hatte am 15. Dezember auf Anregung von Petro Poroschenko und Patriarch Bartholomäus ein „Vereinigungskonzil“ stattgefunden, an dem vorwiegend Vertreter nichtkanonischer kirchlicher Strukturen teilnahmen. Nur zwei Bischöfe der kanonischen orthodoxen Kirche waren dabei, denen später von der neuen „autokephalen Kirche“ die Tätigkeit als Geistliche verboten wurde.

    Die Russisch-orthodoxe Kirche erklärte die kanonische Bedeutung der „Versammlung“ in Kiew für nichtig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Fragen, Kampf, Korruption, Kirche, nationalistische Ukrainische Aufständische Armee UPA, Petro Poroschenko, Ukraine