22:52 19 April 2019
SNA Radio
    Taschkent (Archivbild)

    Seit der Stalin-Periode vermisste Schätze aus der Zarenzeit wiedergefunden – FOTOs

    © Sputnik / Walerij Melnikow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    102395

    Wertgegenstände mit einem geschätzten Geldwert von über einer Million Dollar sind bei Ausgrabungen in Usbekistan gefunden worden. Seit etwa 80 Jahren galten diese als verloren, berichtet das usbekische Nachrichtenportal kun.uz.

    Die Forscher der Nationaluniversität von Usbekistan stießen bei Ausgrabungsarbeiten im Keller eines Hauses, das im Jahr 1870 in Taschkent, der heutigen Hauptstadt, erbaut wurde, auf die Sammlung.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Das älteste Gold der Welt” – Sagenumwobener Schatz aus Varna in Deutschland<<<

    Die Kollektion umfasst laut Medienangaben seltene Kunstwerke, Gold- und Silbermünzen, eine Fülle von Antiquitäten, orthodoxe Ikonen und vieles mehr. Mehrere Gegenstände sollen Opfern der von Stalin veranlassten Massenrepressionen gehört haben.

    ​Unter den entdeckten Schätzen befinden sich außerdem Objekte aus der Sammlung des Hauses des Großfürsten Nikolai Konstantinowitsch Romanow (Enkel des russischen Zaren Nikolaus I.). Der Fürst ließ einen sagenhaften Palast in Taschkent erbauen, nachdem er von seinen Eltern dorthin verbannt worden war. Er starb ein Jahr nach dem Sturz der Romanow-Dynastie an Pneumonie.

    Zu den aufgefundenen Gegenständen gehören ein vergoldetes Mikroskop des 19. Jahrhunderts aus dem Österreich-Ungarischen Reich, Gold- und Silbermünzen verschiedener Länder und Epochen, acht Kilogramm Goldbarren, Bücher aus dem 18. und 19. Jahrhundert, ein in Griechisch und Latein verfasstes Buch aus dem Jahr 1535, Handschriften aus dem 12. bis 18. Jahrhundert sowie Dokumente aus der Zeit des usbekischen Khanats. Das Versteck enthielt darüber hinaus Objekte aus dem Haus von Dschurabek, einem usbekischen General der russischen kaiserlichen Armee.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Goldschatz im Kleiderschrank – und was macht der Finder?<<<

    Weitere seltene Gegenstände waren in den 1920er Jahren aus Europa und St. Petersburg auf Initiative des russischen Forschers Nikolai Dimo nach Taschkent gebracht worden, wo er später die zentralasiatische Universität gründete (heutzutage die Nationaluniversität zu Taschkent).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mammutschädel mit Schatz bei Moskau entdeckt - FOTOs
    Aliens im Bermuda-Dreieck? „Nicht aus dieser Welt“ – Schatzsucher
    Zug mit Nazigold in Schlesien: Schatzsucher gibt entnervt auf
    Tags:
    Münze, Ausgrabungen, Schatzfund, Kultur, kun.kz, Mittelasien, Sowjetunion, Taschkent, Usbekistan, Russland