SNA Radio
    Bundeswehr-Soldaten (Archiv)

    Dramatischer Personalmangel bei der Bundeswehr: Was decken Geheimdokumente auf

    © AP Photo / Matthias Schrader
    Panorama
    Zum Kurzlink
    827036

    Der Personalmangel der Bundeswehr ist laut "Focus Online" offensichtlich viel ernsthafter als bisher bekannt. Wie die „Bild am Sonntag“ unter Verweis auf interne Papiere des Verteidigungsministeriums berichtet, erwarte die Bundeswehr, dass zum Jahr 2020 von 760.000 Schulabgängern nur die Hälfte für die Armee geeignet sein werde.

    Von den übrig bleibenden jungen Menschen müsste sich etwa jeder Vierte bei der Armee bewerben, damit sie ihren Bedarf decken könne.

    Der „Bild am Sonntag“ zufolge sind heute bereits viele Dienstposten unbesetzt. Es gebe rund 25.000 offene Stellen bei den Militärs.

    Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Dieter Bartels (SPD), sagte gegenüber der „Bild“: „Die Wehrpflicht wurde ausgesetzt, ohne Konzept, wie man ansonsten den Personalbedarf deckt.“

    Bartels: „Alte Strukturen, selbstgemachte Hindernisse, Schema F“

    Nach Bartels Einschätzung leide die Bundeswehr nach wie vor unter Riesenlücken bei Material und Personal.

    „Die Soldaten werden bei ihrer Arbeit ständig behindert“, sagt Bartels gegenüber dem „Mannheimer Morgen“. Und dies werde bei seinem turnusmäßigen Wehrbericht im Bundestag eine „große Rolle“ spielen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mutmaßlicher iranischer Spion bei Bundeswehr kein Einzelfall? Regierung protestiert
    US-Tarnkappen-Atombomber für die Bundeswehr – FDP und „Die Zeit“ als Lobbyisten
    Schneechaos in Süddeutschland: Bundeswehr löst Katastrophenalarm aus - VIDEO
    Zeitung: CSU fordert freie Fahrt für Bundeswehr-Soldaten
    Tags:
    Wehrpflicht, Soldaten, Geheimpapiere, Personalmangel, Mannheimer Morgen, Focus Online, Bild am Sonntag, Verteidigungsministerium, Bundeswehr, Hans-Dieter Bartels, Deutschland