02:12 20 April 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Weitere Staaten erkennen Guaidó an, Verschütteter gerettet, Betrunkene Lkw-Fahrer

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8438

    +++ Weitere Staaten erkennen Guaidó an +++ Trumps Druck bei Verteidigungsausgaben zeigt Wirkung +++ Haft für prominenten Bürgerrechtsanwalt in China +++ Weiterer Verschütteter in Den Haag nach Explosion gerettet +++ Aktion gegen betrunkene Lkw-Fahrer +++

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Montag geschehen ist.

    Weitere Staaten erkennen Guaidó an

    Die internationale Anerkennung des selbsternannten venezolanischen Übergangspräsidenten Guaidó nimmt zu. Auch Israel und Australien betrachten den Oppositionsführer nun als legitimen Staatschef seines Landes. Die USA warnten die Regierung in Caracas unterdessen mit scharfen Worten vor Gewalt gegen Guaidó. Die beiden Länder schlossen sich damit den USA, Kanada und einer Reihe südamerikanischer Staaten an, die sich offiziell hinter Guaidó gestellt haben.

    Trumps Druck bei Verteidigungsausgaben zeigt Wirkung

    Der Druck von US-Präsident Donald Trump auf die Nato-Partner, ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen, zeigt nach Einschätzung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Wirkung. Bis Ende nächsten Jahres würden die Verbündeten 100 Milliarden Dollar zusätzlich für die Verteidigung ausgeben, sagte Stoltenberg in einem Interview des US-Nachrichtensenders Fox News.

    Haft für prominenten Bürgerrechtsanwalt in China

    Der prominente chinesische Bürgerrechtsanwalt Wang Quanzhang ist zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das zweite mittlere Volksgericht in Tianjin befand ihn nach Angaben von heute der Untergrabung der Staatsgewalt für schuldig. Der kritische Anwalt, der sich für politische Freiheiten und bürgerliche Rechte eingesetzt hatte, sitzt schon seit dreieinhalb Jahren im Gefängnis. Die Verhandlung fand erst Ende Dezember statt.

    Weiterer Verschütteter in Den Haag nach Explosion gerettet

    Rund zehn Stunden nach einer schweren Gasexplosion in der niederländischen Großstadt Den Haag ist in der Nacht ein weiterer Verschütteter aus den Trümmern eines Wohnhauses geborgen worden. Der 28 Jahre alte Mann wurde gerettet, nachdem die Feuerwehr einen Kran eingesetzt hatte, um ihn unter einer eingestürzten Decke hervorziehen zu können. Insgesamt wurden zehn Menschen verletzt, von denen acht in Krankenhäuser gebracht wurden.

    Aktion gegen betrunkene Lkw-Fahrer

    Mit einer Kontrollaktion an Hessens Autobahnen ist die Polizei gegen betrunkene Lastwagenfahrer vorgegangen. Wie die Polizei in Gießen mitteilte, hatten von rund 1200 kontrollierten Fahrern 190 Alkohol getrunken – 79 von ihnen wurde der Start verboten. Rund 250 Polizisten arbeiteten sich von Parkplatz zu Parkplatz vor und klopften an die Türen der Lkw-Fahrer. Unter den Fahrzeugen war nahe Darmstadt auch ein Gefahrguttransporter mit Salpetersäure an Bord. Der Fahrer hatte rund 1,5 Promille Alkohol in der Atemluft. Dem Mann sei eine längere Pause verordnet worden, hieß es von der Polizei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Übergangsperiode, Anerkennung, Autobahn, Alkohol, NATO, Juan Guaido, Donald Trump, Caracas, Australien, Israel, China, Hessen, Deutschland, USA, Venezuela