12:32 29 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    12055
    Abonnieren

    Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr 14.000 illegal nach Deutschland eingereiste Passagiere entdeckt, wie die „Rheinische Post“ am Montag unter Verweis auf eine Statistik der Bundespolizei schreibt.

    Die meisten von ihnen stammten demnach aus Afghanistan, Nigeria, dem Irak, Syrien und der Türkei.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Migranten in Deutschland haben mehr Unternehmergeist – Studie<<<

    Einer der RP-Redaktion vorliegenden Auflistung der Bundespolizei zufolge wurden von Januar bis November 7943 Menschen in Zügen und weitere 6066 in Fernbussen aufgegriffen.

    Zurückweisungen habe es lediglich an Flughäfen, Seehäfen und an der deutsch-österreichischen Grenze gegeben. Allerdings könnten Buskontrollen in Zukunft erschwert werden: Der Europäische Gerichtshof hatte im Dezember in einem Rechtsgutachten für das Bundesverwaltungsgericht festgestellt, dass der Schengener Grenzkodex Passkontrollen in Fernbussen durch die jeweiligen Busunternehmen untersagt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Im Nachhinein nicht klug“: Schäuble über Asylpolitik der Bundeskanzlerin<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Die Leute haben Greta satt“ – Jetzt reichen 5 Worte eines Interviews für verlogenen Shitstorm
    US-Botschaft schreibt Befreiung von Auschwitz der amerikanischen Armee zu
    Bayerns Ministerpräsident Söder in Moskau: Volles Programm vor dem Treffen mit Putin – Fotos
    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    Tags:
    Stopp, Migranten, Bundespolizei, Irak, Nigeria, Afghanistan, Deutschland