Widgets Magazine
04:01 20 September 2019
SNA Radio
    Facebook-App auf Bildschirm eines Handys

    Angebliche „Forschungs-App“: Facebook späht Teenager aus

    © AP Photo / Matt Rourke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3118
    Abonnieren

    Das Online-Unternehmen Facebook hat wieder einen Skandal am Hals. Mit einer speziell angebotenen Tester-App im Rahmen eines 2016 gestarteten Forschungs-Programms hat das soziale Netzwerk Nutzer, darunter auch Teenager, ausgespäht, berichtet das Portal TechCrunch.

    Für die Nutzung der App „Facebook Research“ hat das Unternehmen Usern im Alter zwischen 13 und 35 Jahren 20 US-Dollar (etwa 19 Euro) pro Monat gezahlt und sich dafür Zugang zu deren Smartphones verschafft, allerdings soll dieses Programm nun schnell eingestellt werden, so der Bericht.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Kampf gegen Fakenews“: EU-Kommission fordert von Facebook & Co mehr zu tun<<<

    Facebook zufolge sollten damit Online-Gewohnheiten der Testpersonen erforscht werden. Obwohl diese der Datensammlung bei der Anmeldung für die Nutzung der App zugestimmt hätten, so das Unternehmen, ist es fraglich, ob ihnen, darunter auch Jugendliche, nicht nur das Ausmaß der technischen Möglichkeiten der App, sondern auch die Tragweite der Entscheidung, private Daten freizugeben, bewusst gewesen seien.

    Denn laut TechCrunch war die Software durch die Zustimmung der User berechtigt, den Datenverlauf samt Chat-Unterhaltungen, verschickten Dateien, Adressen aufgerufener Internetseiten sowie Daten aus Ortungs-Anwendungen nicht nur einzusehen, sondern auch darauf zuzugreifen. 

    Dafür war die Installation eines sogenannten Root-Zertifikats notwendig, das den vollen Zugriff auf das Smartphone erlaubt. Die technischen Möglichkeiten dieses Zertifikats dürften vielen gar nicht bewusst gewesen sein, so TechCrunch.

    Die Kritik schließt die Tatsache mit ein, dass von vornherein nicht erkennbar gewesen sein soll, dass es sich bei der App um ein Facebook-Produkt gehandelt habe.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Sicherheit im Netz: Union will Gesetze verschärfen<<<

    Das Online-Unternehmen betont wiederum, dass nichts verheimlicht gewesen sein soll, da ja schon der Name „Facebook Research“ quasi alles sage. Zudem habe auch kein Ausspähen stattgefunden, da die Nutzer informiert und bezahlt worden seien. Die Jugendlichen, die etwa fünf Prozent der Test-Nutzer ausgemacht hätten, hätten außerdem von ihren Eltern die Zustimmung dafür erhalten, so Facebook.

    Der vom Milliardär Mark Zuckerberg geleitete US-Medienkonzern kommt wegen Skandalen immer wieder in die Schlagzeilen. Erst vor wenigen Tagen hatte die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor neben Twitter auch Facebook vorgeworfen, die Forderung in Bezug auf die Speicherung der Personaldaten der russischen Nutzer auf russischem Staatsgebiet nicht eingehalten zu haben, und ein Verwaltungsrechtsverfahren gegen beide Unternehmen eingeleitet.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Facebook entwickelt geheim neue App für lustige Videos – Medien<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Datenmissbrauch, Soziale Medien, Dateien, Testperson, Daten, testen, App, soziale Netze, Smartphones, Skandal, Internet, Facebook, Roskomnadsor, Mark Zuckerberg, Europa, USA, Russland