04:24 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Zombie-Fest (Archivbild)

    Forscher untersuchen: Wird die Menschheit eine Zombie-Apokalypse überleben?

    © Sputnik / Igor Russak
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7817
    Abonnieren

    Kriege, Epidemien und ein ungebändigter Drang nach Ausbeutung irdischer Ressourcen - kann das für die Menschen noch lange gut gehen? Britische Forscher haben diesbezüglich die Überlebenschancen der Menschheit im Fall einer möglichen Weltkatastrophe berechnet, meldet das Portal der Kronen-Zeitung.

    In Anbetracht solcher Schlagwörter wie „Apokalypse“ oder „Weltende“ denken viele zwangsläufig an bekannte Filme und Serien, in denen die Menschheit, nach einer Umweltkatastrophe oder einer plötzlich auftretenden Epidemie im Stil eines Zombie-Virus‘, dem Untergang geweiht scheint und noch letzte tollkühne Helden sich diesem Schicksal entgegenstellen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Für Schlachtfeld geeignet: USA billigen neues Opioid trotz Drogenkrise<<<

    Doch ist das wirklich so abwegig, wie es sich viele vorstellen? Wie steht es um historische Beispiele wie die Pest? Der Schwarze Tod hat im 14. Jahrhundert ein Drittel der europäischen Bevölkerung, etwa 25 Millionen Menschen, ausgelöscht.

    Und angenommen, es würde eine Zombie-Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes über die Menschheit hereinbrechen, wie steht es wirklich um die Überlebenschancen unserer Spezies?

    Studenten der University of Leicester haben sich dieser Frage angenommen und dazu eine nicht gerade ernst gemeinte Studie im „Journal of Physics Special Topics“ veröffentlicht, so das Portal.

    Laut der Meldung sind wissenschaftliche Aufzeichnungen über Epidemien und deren zeitliche Ausbreitung rund um den Erdball als Basis für die Forschung genutzt worden. Gewissermaßen könne das Zombie-Sein, das ja ansteckend sei, ein abartiges Verhalten wie Kannibalismus hervorrufe und sich schnell verbreite, auch als Epidemie bezeichnet werden.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Impfgegner – Eine Gefahr für die Menschheit?<<<

    Doch in welchem Zeitraum würde eine solch menschenfeindliche Krankheit die gesamte Menschheit erfassen?

    Als Ausgangspunkt ihrer Berechnungen haben die Studenten eine Weltbevölkerungszahl von 7,5 Milliarden gewählt. Jeder Infizierte oder Zombie kann bis zu 20 Tage lang ohne neues Opfer überleben. Zudem haben die Studenten angenommen, dass ein Untoter jeden Tag zumindest eine 90-prozentige Erfolgschance hat, einen Menschen zu beißen.

    Ein Infizierter könnte somit in etwa drei Wochen genügend Menschen anstecken, um eine Epidemie auszulösen. Die nachfolgende Ausbreitung würde sich rasend schnell zu einer Pandemie entwickeln und nach knapp 100 Tagen unsere Spezies nahezu komplett auslöschen.

    Laut Berechnung der Studenten würden gerade mal noch 273 Menschen am Leben bleiben.

    Sogar bei einer zehnprozentigen Chance, dass Menschen Zombies auch töten können, würde die Menschheit auch in diesem Fall nach nur 100 Tagen das gleiche Schicksal erwarten.

    Jedoch könnten die wenigen Überlebende bestehen und die Menschheit Berechnungen zufolge auch retten. Nach etwa 10.000 Tagen, also knapp 27 Jahre nach der Zombie-Apokalypse, würde sich die Menschheit wieder erholen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Gegen diese Bakterien sind die meisten Antibiotika kein „Schutzschild“<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Tags:
    Pest, Kannibalismus, Epidemie, Überleben, weltweit, Menschen, Umweltkatastrophe, Apokalypse, Menschheit, Forscher, Weltuntergang, Filme, Virus, Forschung, Zombie, Wissenschaft, Leicester University, Leicester, Europa, Großbritannien