04:23 11 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1737
    Abonnieren

    In einem Chemieunternehmen in Heidelberg ist es am frühen Samstagmorgen zu einer chemischen Reaktion gekommen, die zu einer starken Rauchentwicklung führte. Das teilte die Agentur dpa unter Verweis auf Polizeiberichte mit.

    Wie es hieß, hätten 3.000 Liter eines Gemischs aus Chemierückständen ungewollt reagiert, wodurch sich ein Überdruckventil geöffnet habe. Zum Zeitpunkt der chemischen Reaktion seien keine Arbeiten im Werk erfolgt.

    ​Da die extrem starke Rauchentwicklung auch stark rieche, wurden die Anwohner der angrenzenden Wohngebiete gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

    Auch die naheliegende Autobahn 5  musste wegen der starken Sichtbehinderung gesperrt werden.

    ​Derzeit gebe es fünf Leichtverletzte: Eine Feuerwehrfrau, drei Polizeibeamte und eine Passantin, die über Kopfschmerzen und Schwindelgefühl klagen sollen, heißt es. Die Ursache des Vorfalls sei noch unbekannt.

    Die Feuerwehr sei im Einsatz, um weitere Rauchentwicklung zu verhindern. In dem Fall werde zurzeit ermittelt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Hoher Sicherheitsberater: „USA wollen Europa die Luft abschnüren“
    „So wird der Zusammenbruch der USA ablaufen“: US-russischer Autor exklusiv
    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Tags:
    Chemiefabrik, Rauchentwicklung, Feuerwehr, Agentur DPA, Deutschland