00:23 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    156124
    Abonnieren

    Zwei US-Aufklärungsflugzeuge haben laut dem Navigationsbeobachtungsdienst PlaneRadar Dauerflüge entlang der Mittelmeer-Küste Syriens absolviert, wo der russische Luftstützpunkt Hmeimim und die Marineversorgungsbasis Tartus stationiert sind.

    Demnach handelt es sich bei den Maschinen um eine Boeing RC-135V mit der Bordnummer 64-14841 und dem Rufzeichen TIMEX21 sowie eine Boeing RC-135U mit der Bordnummer 64-14849 und dem Rufzeichen EXTRO21.

    ​Die beiden sollen von der Luftbasis Souda Bay auf der griechischen Insel Kreta in die Luft gestiegen und mehrere Stunden lang in einer Entfernung von etwa 50 Kilometern von der Küste über internationalem Gewässer geflogen sein.  

    ​In der jüngsten Zeit sind ausländische Aufklärungsflugzeuge und Drohnen an den russischen Grenzen sehr aktiv geworden. Sie wurden an der Halbinsel Krim, im Gebiet Krasnodar sowie über dem Baltischen Meer gesichtet.

    ​Allein im vergangenen Jahr hatten die russischen Luftstreitkräfte mehr als 980.000 Fluggeräte geortet und begleitet. Rund 3000 davon waren ausländische Flugzeuge. Bei einem Drittel davon handelte es sich um Aufklärungsflugzeuge. Die Wachdienste des Landes wurden mehr als 4000 Mal in Alarmbereitschaft versetzt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    „EU will sich über Gesetz stellen“ – Lawrow über Sanktionen im Fall Nawalny
    „Das System wurde ruiniert“ – Warum häufen sich Umweltdesaster in Russland?
    Schoigu bewertet Situation an der Grenze des russisch-weißrussischen Unionsstaates zu Nato-Ländern
    Tags:
    Aufklärung, Boeing RC-135U, Boeing RC-135V, Marinebasis Tartus, Luftstützpunkt Hmeimim, PlaneRadar, Kreta, Mittelmeer, Russland, USA, Syrien