Widgets Magazine
16:12 14 Oktober 2019
SNA Radio
    der russische Discounter Mere in Leipzig

    Russischer Discounter in Deutschland: Nachfrage übertrifft alle Erwartungen

    CC BY-SA 4.0 / Caisare / Mere-Supermarkt (croped a photo)
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7252612
    Abonnieren

    In Deutschland hat der erste russische Discounter Mere aufgemacht. Er will gegen die etablierten Ketten wie Aldi und Lidl mit Tiefstpreisen konkurrieren. Der Start war fulminant. Die Nachfrage war offenbar so hoch, dass die Lieferanten gar nicht hinterherkamen.

    Die erste Filiale des russischen Discounters Mere muss in Leipzig für zwei Tage ihre Arbeit pausieren lassen, und zwar wegen des gewaltigen Ansturms der Besucher. Die Nachfrage war so groß, dass die Lieferanten gar nicht mit dem Nachschub hinterherkommen konnten.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Käufer findet Tier-Reste in Aldi-Produkt<<<

    Wie die „Lebensmittelrundschau“ berichtet, fanden Kunden am Montag deshalb Aushänge an den geschlossenen Türen vor, die die kurze Pause erklärten:

    „Sehr geehrte Kunden, wegen der sehr hohen Nachfrage bleibt unsere Filiale am 04.02.2019 und 05.02.2019 geschlossen. Wir haben sehr schnell reagiert, doch mussten wir feststellen, dass unsere Lieferanten auch eine Vorlaufzeit benötigen. Wir sind am 06.02.2019 mit Tiefstpreisen wieder für Sie da“, hieß es auf dem Aushang.

    Damit waren die gesamten Vorräte also bereits nach einer Woche leer gekauft. Am Mittwoch sollen aber alle Paletten für die Kunden voll und die Türen wieder offen sein.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Attacke auf Autohändler: Lidl bietet Leasing-Wagen zum Kampfpreis<<<

    Insgesamt plant der russische Newcomer auf dem deutschen Lebensmittelmarkt ein Filialnetz mit über 100 Standorten bundesweit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kunden, Eröffnung, Pause, Mere, Aldi, Lidl, Deutschland, Russland