16:32 12 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6619199
    Abonnieren

    Eine Berlinerin ist wegen Volksverhetzung auf Facebook, die sich gegen Flüchtlinge richtete, zu 4600 Euro Strafe verurteilt worden. Laut deutschen Medien hatte die 64-Jährige in ihren Hassbotschaften Flüchtlinge mit Tieren gleichgesetzt und deren Vernichtung gefordert.

    Die Frau, die zuvor bereits wegen ähnlicher Verbrechen verurteilt worden war, hatte gestanden, hieß es im Beitrag der „Mitteldeutschen Zeitung“ zu dem Fall. Diesmal wurde sie wegen Facebook-Hetze in der Zeit von Februar bis August 2017 verurteilt. 

    Doch laut der Aussage der Frau ist sie weder rassistisch noch ausländerfeindlich eingestellt. Sie habe sich „leider dazu hinreißen lassen, die nicht selbst erstellten Kommentare weiterzuleiten“, zitiert die Zeitung die Worte der Rentnerin. 

    Im Mai 2017 war die Frau wegen Internet-Hetze gegen Flüchtlinge mittels eines Fotos zu einer Strafe von 1350 Euro verurteilt worden. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Russische Universität meldet erfolgreichen Test von weltweit erstem Corona-Impfstoff
    Streit um Hagia Sophia: Griechenlands Außenminister spricht von „globalem“ Problem
    „Spottschlecht“: Kreml äußert sich zu Beziehungen zu USA
    Tags:
    Strafe, Verantwortung, Gericht, Flüchtlinge, Internet, Hetze, Facebook, Berlin, Deutschland