04:59 17 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    52472
    Abonnieren

    Lidl hat mit einer Werbung auf Facebook für erhitzte Kommentare gesorgt. Der Grund: Der Discounter bewarb Donuts und Bagels mit dem Slogan „Loch ist Loch“, den einige Kommentatoren als frauenverachtend bezeichneten. Der Post ist aus dem Netz, der Deutsche Werberat hat dennoch ein Beschwerdeverfahren eröffnet.

    Was haben Donuts und Bagels gemeinsam? Sie sind in der Mitte leer oder haben eben ein Loch. Das dürfte allen Konsumenten und Nicht-Konsumenten dieser Produkte bekannt sein. Der Discounter Lidl ist aber einen Schritt weiter bei dieser Beobachtung gegangen und hat die Produkte mit einem Spruch gepaart, der eine nicht gerade wertschätzende Sicht auf Frauen ausdrückt: „Loch ist Loch“. Daneben stand zur Erklärung noch: „Donuts & Bagel schmecken beide. Ob süß oder herzhaft.“ Und ließ die Werbung auf Facebook los.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Russischer Discounter in Deutschland: Nachfrage übertrifft alle Erwartungen<<<

    Was die betreffenden Social-Media-Redakteure für eine Form von Humor hielten, haben einige Nutzer aber nicht für lustig befunden und den Slogan als frauenfeindlich bezeichnet. Am Sonntagabend entfernte das Social-Media-Team den Beitrag und entschuldigte sich für dessen Wirkung mit den Worten: „Klar ist, wir möchten unterhalten und Eure Reaktionen haben auch mehrheitlich gezeigt, dass wir genau das geschafft haben. Unterhaltung hört aber da auf, wo sich Menschen verletzt fühlen und das ist leider auch passiert.“

    Von dieser Stellungnahme unabhängig sollen beim Deutschen Werberat einige Beschwerden eingegangen sein und dieser eröffnete ein Beschwerdeverfahren gegen Lidl, mit der Aufforderung zur Stellungnahme. Lidl will eigenen Angaben zufolge in Zukunft alle seine Posts inhaltlich genauer durchsehen, bevor sie online gehen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Krass! Das darf nicht sein.“: Aldi-Produkt geht in Flammen auf – FOTO<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Iran erstmals in seiner Geschichte nicht vom Öl abhängig – Ruhani
    Russische Ex-Präsidentschaftskandidatin Sobtschak veröffentlicht Oben-ohne-Foto
    Tags:
    Sexismus, Post, Facebook, Lidl, Deutschland