17:45 19 Juni 2019
SNA Radio
    Das Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau

    Rechtsstreit ums Hitlerhaus: Millionenentschädigung

    © AP Photo / Kerstin Joensson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    101629

    Laut Gerichtsurteil soll die Republik Österreich eine Entschädigungssumme von etwa 1,5 Millionen Euro an die ehemals enteignete Besitzerin des Geburtshauses von Adolf Hitler entrichten, meldet das Portal oe24.at am Mittwoch.

    Im Rechtsstreit um das Hitlerhaus in Braunau ist eine Entscheidung zu Gunsten der ehemaligen Besitzerin gefallen: des Landesgerichts Ried im Innkreis hat die Alpenrepublik dazu verurteilt, eine millionenschwere Entschädigungssumme an die Frau zu zahlen, so die Meldung.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Sadomasochist mit homosexueller Ader: CIA gibt Bericht über Hitler frei<<<

    Nach Angaben des Anwalts der 68-jährigen Klägerin, Gerhardt Libitsch, könnte der Rechtsstreit, allerdings noch nicht beendet sein und würde vermutlich erst einmal durch alle Instanzen gehen.

    Denn das Urteil stützt sich auf ein zweites Gutachten des Objekts, das einen rund 5-fach höheren Wert veranschlagt hat als das erste Gutachten. Und diesbezüglich hatte der Staat Österreich bereits eine Summe von 310.000 Euro an die Frau gezahlt.

    Angesichts des Urteils wolle man im österreichischen Finanzministerium nun prüfen, inwiefern die neue Entschädigungshöhe angemessen sei und danach über eine mögliche Revisionseinlegung entscheiden, so der Präsident der österreichischen Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Studie: Holocaustleugnung erreicht erschreckendes Ausmaß in EU-Oststaaten<<<

    Das Areal in Braunau, auf dem sich das Geburtshaus Hitlers befindet, umfasst ein zweistöckiges Wohnhaus mit Garagen und zahlreichen Parkplätzen.

    Um dessen Nutzung war bereits vor Jahren eine öffentliche Diskussion entbrannt. Nachdem das Gebäude nach dem Ende der NS-Diktatur als öffentliche Stätte genutzt wurde, wollte der Staat durch eine Enteignung auch weiterhin unterbinden, dass daraus eine Pilgerstätte für Neonazis werden könnte.

    Es hatte allerdings auch deutlich radikalere Vorschläge gegeben: ein russischer Duma-Abgeordneter hatte 2012 den Vorschlag unterbreitet, Geld zu sammeln, um das Haus aufzukaufen und es danach abreißen zu lassen.

    Der deutsche Diktator und Reichkanzler Adolf Hitler wurde 1889 in einer Mietwohnung des Hauses geboren und hatte seine ersten Lebensmonate dort verbracht.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Jüdische Gemeinde empört: Läuteten Nazi-Glocken am Holocaustgedenktag in Thüringen?<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Entschädigungsanspruch, Gerichtsurteil, Enteignung, NS-Zeit, Gerichtsentscheidung, Wohnhaus, Diktator, Gutachten, Rechtsstreitigkeiten, Millionen, Streit, Haus, Urteil, Entschädigung, Hitler, Diktatur, Gericht, Duma, Adolf Hitler, Braunau, Österreich, Deutschland, Russland