19:20 24 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5624
    Abonnieren

    Die Berliner Polizei hat vier Rumänen festgenommen, die Kinder – darunter auch ihre eigenen – gezwungen haben sollen, sich im Tiergarten im Schöneberger Regenbogen zu prostituieren. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

    Die vier rumänischen Männer im Alter von 26, 23, 39 und 55 Jahren befinden sich demnach zurzeit in Untersuchungshaft.

    Ermittlungen des Fachkommissariats beim Landeskriminalamt und der Abteilung für organisierte Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft Berlin hätten letztlich zu den Beschuldigten geführt. Im Dezember 2018 sei es den dortigen Zielfahndern unter Zusammenarbeit mit den rumänischen Strafverfolgungsbehörden gelungen, in einer Kleinstadt nahe Craiova zeitgleich vier Haftbefehle zu vollstrecken. Die Berliner Polizei kooperiert bei der Bekämpfung von Zwangsprostitution schon länger mit der rumänischen Polizei. 

    „Die Beteiligten sind häufig familiär verbunden und netzwerkartig organisiert. Im Zuge der Ermittlungen gelang es auch, einzelne betroffene Kinder und Jugendliche in die Obhut der hiesigen Jugendämter zu geben und dem Einfluss ihrer Familien zu entziehen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Schüsse in Rot am See gefallen: Mehrere Tote
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Tags:
    Polizei, Kinder, Prostitution, Deutschland, Rumänien, Berlin