16:44 17 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    9724
    Abonnieren

    Das Internationale Rote Kreuz hat knapp 100 Tonnen Hilfsgüter in die selbsternannten Volksrepubliken in der Ostukraine gebracht. Dies war die erste große Lieferung seit fast einem Jahr. Hilfsspenden über die ukrainische Seite sind mit einem hohen Maß an Bürokratie verbunden, weshalb die meisten Transporte über Russland erfolgen.

    Wie DPA meldet, hat das Internationale Rote Kreuz knapp 100 Tonnen Lebensmittel, Hygienesets, Medikamente, Bürotechnik und medizinische Ausrüstung in das Gebiet Donezk gebracht. Dies teilte der ukrainische Grenzschutz am Donnerstag mit. Insgesamt bestand die Kolonne mit den Hilfslieferungen aus sieben Lastwagen. Diese haben am Mittwoch den Kontrollpunkt Nowotrojizke von der Ukraine in die nicht anerkannte Volksrepublik Donezk passiert.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Russlands Hilfe für Donbass-Zivilisten: Ministerium nennt Frist für 80. Hilfskonvoi<<<

    Donezk und die Nachbarrepublik Lugansk unterliegen einer Blockade durch Kiew. Selbst internationale Hilfslieferungen werden nur selten und nach ausgiebiger Prüfung über die ukrainische Kontrolllinie in die abtrünnigen Gebiete gelassen. Deshalb erfolgt die Versorgung vor allem aus dem benachbarten Russland, mit dem die Aufständigen eine mehr als 400 Kilometer lange Grenze teilen. Über diese Grenze passieren regelmäßig Hilfstransporte aus Russland und aus Europa nach Donezk und Lugansk. Auch die deutschen Hilfsvereine „Zukunft Donbass“ und „Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe” nehmen die Route über Russland.

    Im Osten der Ukraine schwelt seit mehr als vier Jahren ein militärischer Konflikt, der laut UN-Angaben bereits mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet hat. Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Humanitäre Hilfe aus EU rollt wieder im Donbass ein<<<

    Deutschland und Frankreich sind neben Russland und der Ukraine Mitglieder des so genannten Normandie-Quartetts, das sich seit 2014 um die Beilegung des Konfliktes bemüht. Die in den Minsker Vereinbarungen festgelegte neutrale Zone im Donbass trennt die ukrainischen Streitkräfte von den Volksmilizen der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    „Nahost-Konflikt auf einen Schlag lösen“: Lawrow bewertet Trumps „Jahrhundertdeal“
    Russland nennt drei Vorbedingungen für Verbesserung der Beziehungen mit Europa
    Ehreneskorte: Serbische Kampfjets begleiten russischen Minister bis nach Belgrad – Video
    Tags:
    Hilfe, Krieg, Humanitäre Hilfsgüter, Rotes Kreuz, Donbass, Ukraine