SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    136110
    Abonnieren

    Der Kampf zwischen dem deutschen MMA (Mixed Martial Arts)-Kämpfer Felix Schiffarth und dem türkischen Sportler Ömer Solmaz bei der German MMA Championship (GMC) 18 in Hamburg ist mit einer Schlägerei zwischen den Teams der Gegner und einem Angriff auf den Richter zu Ende gegangen. Ein Video von dem Vorfall ist auf dem GMC-YouTube-Kanal zu sehen.

    In der zweiten Hälfte der vierten Runde ergriff Solmaz die Initiative und begann, den in einer Oktagon-Ecke liegenden Schiffarth zu schlagen. Dessen Team warf daraufhin das Handtuch und forderte so dazu auf, den Kampf zu beenden. Dennoch schlug der Türke weiter auf seinen Gegner ein, woraufhin die Team-Mitglieder von beiden Seiten das Oktagon stürmten. Der Richter versuchte, sich einzumischen, aber es kam zu einer Massenschlägerei.

    Zu diesem Zeitpunkt befanden sich im Oktagon mehr als 30 Menschen.

    Am 6. Oktober 2018 hatte der russische UFC (Ultimate Fighting Championship)-Kämpfer Khabib Nurmagomedov beim UFC 229 in den USA den Iren Conor McGregor besiegt und seinen Titel als UFC Champion im Leichtgewicht verteidigt. 

    Im Anschluss an den Kampf eskalierte die Situation: Khabib sprang in die Zuschauermenge und löste eine wüste Schlägerei mit dem Team McGregors aus. Mehrere Personen stürmten zudem das Octagon und attackierten McGregor.

    >> Andere Sputnik-Artikel: UFC: Name des künftigen Gegners von Khabib bekanntgegeben

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Eine Drohung zum Abschied? Grenell verspricht Deutschen „amerikanischen Druck“
    Russland: Hubschrauber Mi-8 legt harte Landung auf Tschukotka hin – Crew tot
    Geheimdienstakte Theodor Heuss: Deutschlands erster Bundespräsident ein US-Agent?