22:12 05 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2829
    Abonnieren

    Mit Drohnen könnten Menschen oder kritische Infrastruktur angegriffen werden. Die Streitkräfte möchten sich sowohl mit stationären als auch mobilen Geräten dagegen wappnen, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag).

    Die Bundeswehr werde ihre Ausstattung für Einsätze gegen gefährliche Drohnen deutlich verstärken. Dazu würden fünf stationäre Systeme zur Erkennung und Abwehr von Drohnen bis 25 Kilo Gewicht sowie 30 tragbare Geräte beschafft, teilte die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken mit. Derzeit seien ein festes Gerät zur Erkennung und zwei mobile Störgeräte zur Abwehr vorhanden. Für den Schutz in Deutschland sei die Polizei zuständig.

    „Als mögliche Gefahren gelten Angriffe auf Menschen, kritische Infrastrukturen, Industrieanlagen, die Bahn sowie Schiffs- und Luftverkehr. Kleine Drohnen könnten auch mit Schusswaffen ausgerüstet werden oder ‚Nutzlasten mit Schadwirkung‘ transportieren“, heißt es in dem Beitrag. „Neue Technologien und deren leichtere Verfügbarkeit ließen solche Angriffe wahrscheinlicher werden.“

    Den Angaben zufolge hatte die Deutsche Flugsicherung im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert – etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. Im Großraum von Flughäfen seien 125 Fälle gemeldet worden. In Deutschland seien Drohnenflüge über dem Start- und Landebereich an Flughäfen verboten – ebenso über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden oder Bahnanlagen.

    >>>Mehr zum Thema: Drohnen-Alarm bringt Londoner Flughafen Heathrow zum Erliegen<<<

    Dass handelsübliche Drohnen eine Gefahr für die zivile Luftfahrt darstellten, sei unbestritten. Vorfälle würden aber auch instrumentalisiert, um massive Investitionen in neue Technologien zu rechtfertigen, sagt der Linken-Politiker Andrej Hunko. „Ich halte nichts davon, wenn Flughäfen jetzt mit Waffen zum Abschießen von Drohnen ausgestattet werden. Besser wäre, wenn die Hersteller die Geräte zur Vermeidung von Sperrzonen programmieren“, fügte er hinzu.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Antidiskriminierungsgesetz „umgehend kippen“: Polizisten aus NRW wollen nicht mehr nach Berlin
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Tags:
    Bekämpfung, Drohnen, Bundeswehr, Andrej Hunko, Deutschland