22:14 19 April 2019
SNA Radio
    Die Simon-Bolivar-Brücke (Archiv)

    Lage an der venezolanisch-kolumbianischen Grenze

    © REUTERS / Carlos Eduardo Ramirez
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5010193

    Die Situation an der venezolanisch-kolumbianischen Grenze ist seit dem Ausbruch der Staatskrise äußerst angespannt. Mehr als 25.000 Menschen sollen Venezuela täglich über die Simon-Bolivar-Brücke verlassen.

    Verfolgen Sie live die Situation an der Grenze.

     Die erste Lieferung US-amerikanischer humanitärer Hilfsgüter für Venezuela war am Donnerstag in Kolumbien eingetroffen. Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro erklärte, die Vereinigten Staaten wollen unter dem Vorwand humanitärer Hilfe die Souveränität des Landes zerstören, und forderte die Bürger auf, die ausländische Hilfe abzulehnen.

    ​Die politische Situation in Venezuela ist gespannt seitdem der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaidó, sich im Zuge der Massenproteste gegen den Staatschef Venezuelas, Nicolás Maduro, selbst zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt hatte.

    Die USA und einige andere Staaten haben Guaidó als Interimsstaatschef anerkannt und von Präsident Maduro gefordert, keine Gewalt gegen die Opposition zuzulassen.

    Russland, China, die Türkei und einige weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den USA inszenierten Putsch-Versuch sprach.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Brücke, Grenze, Kolumbien, Venezuela