14:31 17 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1793
    Abonnieren

    Der Streit um die Inselgruppe im Ostchinesischen Meer geht weiter. Japan wirft China am Montag vor, in der Nähe der umstrittenen Inseln im Ost-Chinesischen Meer in japanische Territorialgewässer eingedrungen zu sein. Das berichtete der TV-Sender NHK.

    Demnach näherten sich vier chinesische Wachschiffe den japanischen Territorialgewässern an. Ein Schiff soll in die japanische Küstenzone im Raum der umstrittenen Senkaku-Inseln eingedrungen sein, die China als Diaoyutai-Inseln bezeichnet und für sich beansprucht.

    Wie es heißt, werde der bei der Kanzlei des japanischen Premiers gebildete Krisenstab Informationen über diesen Vorfall sammeln und die Entwicklung der Situation beobachten.

    Die ostasiatischen Länder China, Japan, Vietnam und die Philippinen stehen in Bezug auf die Seegrenzen und Verantwortungszonen im Süd- und Ostchinesischen Meer in Konflikt miteinander. Laut China nutzen Länder wie Vietnam und die Philippinen bewusst die Unterstützung der Vereinigten Staaten, um die Spannung in der Region anzuheizen.

    Der Territorialstreit zwischen Japan und China um die Senkaku-Inseln spitzte sich zu, nachdem Tokio im September 2012 drei der fünf Inseln bei einem japanischen Privatbesitzer gekauft hatte.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Kein außerordentlicher Charakter“: Lawrow beantwortet Frage von Sputnik zu Merkels Moskau-Reise
    „Handelsblatt“ nennt Maße von Russlands neuem Atom-Flugzeugträger „atemberaubend“
    Elf Soldaten bei iranischem Angriff im Irak verletzt – US-Militär
    Ukrainischer Premier bittet um Rücktritt
    Tags:
    Territorialstreit, TV-Sender NHK, Ostchinesisches Meer, Südchinesisches Meer, Vietnam, China, Japan