20:55 28 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2862
    Abonnieren

    Das Studium russischer Archive hat ergeben, dass es in Taiga-Gebieten im russischen Fernen Osten keine Absturzstellen US-amerikanischer Kampfjets gibt, sagte der Leiter der regionalen Fährtensucher-Jugendvereinigung „Aviapoisk“ in Primorje, Jaroslaw Liwanski.

    Im Mai 2018 hatten die Teilnehmer einer russisch-amerikanischen Suchexpedition vermutliche Absturzstellen amerikanischer Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg in der Fernost-Region Primorje festgestellt. Neben den russischen Fährtensuchern waren auch Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums und Archäologen von der Universität Pittsburgh (USA) daran beteiligt.

    Die Expeditionsteilnehmer haben Wrackteile des 1945 in der Region Primorje abgestürzten Flugzeuges „Catalina“ geborgen, das aus US-Produktion stammte und der sowjetischen Pazifikflotte gehörte. Die Untersuchung weiterer Jet-Absturzstellen ergab ebenfalls, dass es sich um Maschinen aus US-Produktion handelte, die der sowjetischen Armee gehörten.

    Entsprechend den Dokumenten, die das russische Verteidigungsministerium amerikanischen Fachleuten übergeben hat, wurden in den 1950er Jahren im Fernen Osten tatsächlich US-Aufklärungsflugzeuge abgeschossen, die dann aber ins Meer stürzten. Laut Liwanski waren auf dem fernöstlichen Festland weder amerikanische noch japanische Flugzeuge abgestürzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Britischer Bomber aus Zweitem Weltkrieg in Nordsee entdeckt – Medien
    Eskalation in Nordsyrien: Lage an der syrisch-türkischen Grenze – Fotos und Video
    Angesichts der Syrien-Krise: Nato erwägt zusätzliche Hilfe für Türkei
    Syrisches Außenministerium: Türkei versucht, Kampfgeist von Terroristen zu heben
    Tags:
    Archive, Kampfjets, Absturzstelle, Expedition, US-Verteidigungsministerium, USA, Russland