06:59 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4412
    Abonnieren

    Der Landesinnenminister von Schleswig-Holstein, Hans-Joachim Grote (CDU), hat aufgerufen, das Problem der auf dem deutschen Meeresgrund rottenden Kriegsmunition in der nächsten Zukunft anzupacken. Darüber berichtete das Nachrichtenportal TAG24.

    „Vor deutschen Küsten liegen nach wie vor fast zwei Millionen Tonnen an gefährlichen Torpedos, Seeminen und Sprengstoffen", so Grote. „Wir haben nach Ansicht von Experten nur noch 20 Jahre Zeit, diese tickenden, rostenden Zeitbomben aus dem Meer zu holen und zu entschärfen".

    Die Beseitigung der Weltkriegsmunition soll Thema auf der Innenministerkonferenz Mitte Juni in Kiel werden, die Grote leitet.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Gifttonne aus Zweitem Weltkrieg: Wie kommt deutsches Quecksilber in die Arktis?<<<

    Der Minister machte keine Angaben zu den eventuellen Kosten der Initiative, betonte jedoch, dies sei eine Aufgabe von nationaler Bedeutung. „Das können die Küstenländer nicht alleine stemmen", betonte er.

    Dem Webportal zufolge befinden sich zurzeit schätzungsweise 1,6 Millionen Tonnen Kampfmittel und 300.000 Tonnen chemische Kampfmittel auf dem Grund der Nordsee und der Ostsee. 

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Freunde gestern, Freunde heute, Freunde für immer……”<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Auf welche Waffe die Nato im Konflikt gegen Russland setzen soll – US-Denkfabrik
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Tags:
    Kriegsmunition, Aufräumen, Torpedo, Bomben, Sprengstoff, Minen, Zweiter Weltkrieg, Schleswig-Holstein, Nordsee, Ostsee, Deutschland