16:00 22 April 2019
SNA Radio
    Tu-95 MS (Archivbild)

    Japanische Jagdbomber begleiten russische Raketenträger Tu-95MS – VIDEO

    © Sputnik / Mikhail Woskressenski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6995

    Zwei strategische Raketenträger Tu-95MS der russischen Luftwaffe haben einen Routineflug über neutralen Gewässern des Japanischen und des Ochotskischen Meeres absolviert. Japan ließ dabei eigene Jagdflugzeuge in die Luft steigen, die die russischen Maschinen auf bestimmten Abschnitten begleitet haben.

    Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, hatte der Flug 15 Stunden gedauert.  Während des Routinefluges sei eine Luftbetankung durchgeführt worden. Su-35S-Kampfflugzeuge gaben den Tu-95MS-Raketenträgern Deckung.

    „Auf bestimmten Abschnitten der Route wurden die russischen Flugzeuge von Jagdflugzeugen der japanischen Luftstreitkräfte begleitet“, hieß es.

    Die russischen Luft- und Weltraumkräfte verfügen gegenwärtig über einige Dutzend Tu-95MS, deren Hauptwaffe strategische Marschflugkörper Ch-55 sind. Die Tu-95MS gehören zu den weltweit bekanntesten strategischen Propellerturbinen-Raketenträgern.

    Das Flugzeug ist rund 50 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 50 Metern, das maximale Startgewicht beträgt 185 Tonnen. Es ist eines der schnellsten Propellerflugzeuge und kann eine Geschwindigkeit von bis zu 830 Kilometern pro Stunde erreichen.

    Die Maschinen wurden aktiv in Syrien eingesetzt, wo sie mit neuen hochpräzisen Ch-101-Raketen Schläge gegen Terroristen verübten. Die maximale Reichweite der Raketen liegt bei 5500 Kilometern. Das erlaubt den Bombern, außerhalb des Aktionsbereichs gegnerischer Flugabwehrsysteme oder manchmal sogar vom russischen Territorium aus zu handeln.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Abfangmanöver, Su-35S, Tu-95MS, Japan, Russland