10:23 19 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1726
    Abonnieren

    Am Montagmorgen sind Linksautonome in den Warteraum der Botschaft der Schweiz in Griechenlands Hauptstadt Athen eingedrungen und haben einen Mitarbeiter bedroht.

    Laut Medienberichten sollen sie zudem mit Flugblättern mit dem Spruch „Solidarität für unsere Genossen in der Schweiz“ um sich geworfen haben.

    Wie griechische Medien übereinstimmend berichten, habe die Protestaktion nur wenige Minuten gedauert. Anschließend habe die Aktivistengruppe „Rubikon“ im Internet die Verantwortung für diese Aktion übernommen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wo sind die Linksradikalen in der SPD geblieben?<<<

    Nach eigenen Angaben wollte die Organisation so ihre Solidarität mit einem Ende Januar in der Schweiz festgenommenen Gleichgesinnten zeigen.

    Verletzte gab es laut der Polizei nicht.

    Es ist nicht das erste Mal, dass „Rubikon“ mit solchen Aktionen auffällt. In der Vergangenheit hatten die Autonomen die iranische, die französische, die italienische und die türkische Botschaft in Athen mit Farbbeuteln attackiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    USA kündigen Verlegung von Schützenpanzern in den Nordosten Syriens an
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Tags:
    Autonome, Angriff, Rubikon, Athen, Schweiz, Griechenland