Widgets Magazine
03:54 13 November 2019
SNA Radio
    Asteroid (Symbolbild)

    Hayabusa 2: Japanische Raumsonde zu Asteroiden-„Bombardement“ bereit

    CC BY 2.0 / Hubble ESA / Artist's view of watery asteroid in white dwarf star system GD 61
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 178
    Abonnieren

    Die japanische Raumsonde Hayabusa 2 soll sich am Freitag der Oberfläche des Asteroiden Ryugu nähern und den ersten Schuss auf ihn abfeuern, vorausgesetzt, es treten keine unvorhergesehenen Umstände ein. Das ist einer Mitteilung auf der Webseite der Asteroidenmission zu entnehmen.

    „Wir wissen bereits, dass Ryugu nicht mit einer dicken Schicht feinen Staubes bedeckt ist, sondern mit großen Bruchsteinen und zentimetergroßen Kieseln. Daher mussten wir unsere ganzen Systeme hinsichtlich der Sicherheit der Raumsonde selbst zusätzlich überprüfen; dabei musste auch eingeschätzt werden, ob wir überhaupt irgendwelche Bodenproben einsammeln können“, so die Projektteilnehmer.

    Warum braucht Hayabusa 2 eine ebene Oberfläche? Dies hängt mit einem relativ ungewöhnlichen Verfahren der Bodenprobenahme zusammen, welches bei dieser Raumsonde einzigartig ist. Sie hat keine Greifer, die die Weltraumkiesel sowie Bodenproben von der Asteroiden-Oberfläche abnehmen könnten. Stattdessen haben die japanischen Forscher vor, sich ganz nah an den Asteroiden anzunähern und beim Kontakt mit seiner Oberfläche eine fünf Gramm schwere „Kugel“darauf abzufeuern.

    Danach wird Hayabusa 2 eine weitere Runde um den Asteroiden Ryugu drehen und mithilfe einer speziellen „Falle“ abgesprengtes Material wie Staub und Kiesel einsammeln. Zunächst hatten die Wissenschaftler erwartet, dass sie auf diese Weise Dutzende Gramm Regolith erhalten würden, aber jetzt sieht die Situation nicht so rosig aus, weil es kein Regolith gibt. All dies hat die Forscher dazu veranlasst, in einem Labor, das die Ryugu-Oberfläche imitiert, eine Reihe von Experimenten unter Anwendung von „Kanonen“ mit Tantalkugeln durchzuführen. Dies ebnete den Weg für den ersten Testschuss, den das Hayabusa 2-Team an diesem Freitag abgeben soll.

    Die Asteroidenmission Hayabusa 2 war im Dezember 2014 gestartet. Unter anderem erhoffen sich die Wissenschaftler dadurch Erkenntnisse über das ursprüngliche Baumaterial unseres Sonnensystems.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Risiko von Kollision mit Erde wahrscheinlicher: Forscher zu neuentdecktem Asteroiden

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raumsonde, Experiment, Asteroid, Japan