19:36 21 November 2019
SNA Radio
    Folter (Symboldild)

    Mann wird Opfer häuslicher Gewalt: Wasserkocher als beliebtes Folterwerkzeug

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11531
    Abonnieren

    Vor einem Jahr erschütterte ein ungeheuerlicher Fall von körperlicher und seelischer Misshandlung Großbritannien. Die Täterin wurde zu zwei Haftstrafen von je sieben Jahren wegen häuslicher Gewalt verurteilt.

    Die heute 22-jährige Jordan Worth hatte ihren Freund und Vater ihrer zwei Kinder, Alex Skeel (21), jahrelang seelisch und körperlich attackiert, bis sie eines Tages noch weiter ging und Alex beinahe tötete. Wie oft zuvor übergoss sie ihn mit kochend heißem Wasser und ging mit dem Messer auf ihn los.

    Alex verständigte die Polizei, wollte jedoch nichts aussagen, als die Beamten eingetroffen waren. Die Polizisten brachten den Mann später schließlich dazu, über die Misshandlung zu sprechen. Über seine jahrelange Tortur spricht er in einer Dokumentation des britischen TV-Senders BBC.

    Wie Alex sagte, entwickelten sich die anfangs scheinbar harmlosen Psychospielchen langsam zu einem regelrechten Psychoterror. Alex‘ Wunsch, sich von seiner Freundin zu trennen, blieb unerfüllbar – wegen ihrer Schwangerschaft.

    Kurz nach der Geburt des zweiten gemeinsamen Kindes verbot sie ihm zu arbeiten. Er kündigte seinen Job und musste sie immer zur Universität begleiten.

    „Eines Tages zwang sie mich, eine große Menge Schlaftabletten zu schlucken.“ Er überlebte. „Manchmal, wenn ich schlief, schlug sie mir plötzlich mit einem Gegenstand auf den Kopf, bis ich blutete“, erzählt er. „Ich durfte kaum etwas essen, musste auf dem Fußboden schlafen.“ Worth hielt nachts immer einen Wasserkocher mit kochendem Wasser bereit, um ihn damit zu bespritzen oder zu übergießen.

    Auf die Frage, wieso sich Alex so lange Zeit misshandeln ließ, sagt er: „Ich wollte nicht, dass meine Kinder ihre Gewalt zu spüren bekamen, und stand deshalb als Jordans Zielscheibe bereit.“ Außerdem liebte er die Frau, die ihn prügelte – und schämte sich, das Opfer einer Frau zu sein.

    „Als die Haftstrafe gegen Jordan verhängt wurde, war ich so erleichtert. Ich hatte zum ersten Mal seit Jahren keine Angst mehr und wusste, dass ich frei bin – wenigstens für die Zeit ihrer Haft“, so Alex.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    UN-Sonderberichterstatter spricht von landesweiter Anwendung von Folter in Ukraine
    Tags:
    Haftstrafen, Misshandlungen, Opfer, Gewalt, Polizei, BBC, Großbritannien