Widgets Magazine
03:51 20 Juli 2019
SNA Radio
    Stromausfall in Deutschland (Archiv)

    „Gespenstische Stimmung“: Massiver Stromausfall legt Teile Berlins lahm

    © AFP 2019 / JULIAN STRATENSCHULTE / DPA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4312613

    Mehr als 31.000 Haushalte sitzen am Dienstagabend in Berlin ohne Strom, mehrere Stadtteile sind betroffen. Grund für den Blackout für Dutzendtausende Berliner ist offenbar eine Bohrung auf der Baustelle der Allende-Brücke.

    Wie Jan Thomsen, Sprecher der Verkehrsverwaltung, am Dienstagabend dem „rbb“ erklärte, habe eine Bohrung bei Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke eine wichtige Stromleitung zerstört, sodass es zu dem massiven Stromausfall gekommen ist.

    Zwar arbeite der Energiekonzern Vattenfall zusammen mit der Baufirma mit Hochdruck an der Reparatur, dennoch könnte sich dies bis in die Nacht hinziehen. Ein Vattenfall-Sprecher bezeichnete den Ausfall als ein „größeres Problem“, sodass es länger dauern könnte, den Stromausfall zu beheben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Dem Kreml das Licht abdrehen“: Russische Politiker reagieren auf britische Drohung<<<

    Der Versorger Stromnetz Berlin geht auf seiner Internetseite von einer Wiederversorgung ab Mittwoch um 03.00 Uhr aus.

    Laut Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ) sind die Ortsteile Köpenick, Müggelheim, Grünau, Bohnsdorf und auch Teile des Bezirks Lichtenberg betroffen.

    Durch den Stromausfall seien zudem die Blockheizkraftwerke Köpenick und Friedrichshagen vom Netz, sodass rund 5.000 Haushalte mit Heizausfällen rechnen müssen.

    Des Weiteren müssen die Berliner mit massiven Verkehrsstörungen rechnen. Durch den Strom-Blackout sind zahlreiche Ampelanlagen außer Betrieb, Straßenbahnlinien im Bereich der Altstadt Köpenick können nicht fahren. Auch der S-Bahn-Verkehr ist eingeschränkt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Tragische Folgen bei Stromausfall in USA: Frau hält Dynamitstange für Kerze<<<

    Zudem gaben die Behörden eine amtliche Gefahrenmitteilung heraus. Da sowohl das Mobilfunk- als auch das Festnetz betroffen seien, könnten die Notrufe 112 und 110 nicht gewählt werden.

    Bürger sollen sich in Notfällen direkt an die nächste Feuerwache oder Polizeidienststelle wenden.

    In diesem Zusammenhang wird besonders darum gebeten, sich über alle verfügbaren Medien zu informieren und Radiodurchsagen zu beachten.

    Ein rbb-Reporter berichtete von einer „gespenstischen Stimmung“ in der Altstadt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Heizung, S-Bahnverkehr, Stromausfall, Blackout, Gefahr, Behörden, Vattenfall, Köpenick, Berlin-Lichtenberg, Berlin