08:27 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    191051
    Abonnieren

    Der Anführer der Terrormiliz „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ (neue Benennung von „Dschabhat an-Nusra“*), Muhammad Hussein al-Scharaa, bekannt unter dem Kampfnamen Abu Muhammad al-Dschaulani, hat laut einem Arzt aus der Türkei eine Splitterverwundung am Kopf erlitten und liegt im Koma.

    „Am Montagabend wurde er nach einer Explosion in der syrischen Stadt Idlib mit einer schweren Kopfverletzung in ein staatliches Krankenhaus der Stadt Antakya der Provinz Hatay (im Süden der Türkei unweit der syrischen Grenze – Anm. d. Red.) gebracht“, so der Insider.

    „Der ins Krankenhaus eingelieferte Mann hatte eine Splitterverwundung am Kopf erlitten, die zu einer Gehirnerschütterung führte. Am Kopf wurde ein chirurgischer Eingriff vorgenommen“, sagte er.

    Ihm zufolge wurde Al-Dschaulani auf der Intensivstation behandelt. Er befinde sich in schwerem Zustand.

    Zuvor hatte die syrische Zeitung „Al-Watan“ mitgeteilt, dass ein Strafgericht von Damaskus Anführer und Mitglieder solcher Terrorgruppierungen wie „Haiʾat Tahrir asch-Scham“, „Ar-Rahman-Legion“ und „Dschaisch al-Islam“* in Abwesenheit zum Tode verurteilt habe.

    Demnach stehen insgesamt mehr als 40 Extremisten auf der Liste, darunter auch der An-Nusra-Chef.

    *Eine Terrorvereinigung, in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Iranischer Atomphysiker mit satellitengesteuerter Waffe ermordet – Medien
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Koma, Terroristen, Anführer, Al-Watan, Dschebhat an-Nusra, Türkei, Syrien