Widgets Magazine
10:24 19 September 2019
SNA Radio
    Til Schweiger (in d. M.) während der Berlinale (Archiv)

    Zensur bei Berlinale? Szenen mit Til Schweiger aus „Berlin, I Love You“ geschnitten

    © Sputnik / Ekaterina Tschesnokowa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    91557
    Abonnieren

    Die Berlinale könnte von einem politischen Skandal getroffen werden, bei dem es möglicherweise um knallharte Zensur geht. Im Zentrum steht der chinesische Künstler Ai Weiwei sowie der deutsche Schauspieler Til Schweiger.

    Eigentlich hatten der chinesische Künstler Ai Weiwei zusammen mit Til Schweiger einige Szenen für die Hommage an die deutsche Hauptstadt „Berlin, I Love You“ gedreht.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Wegen Facebook-Kommentar: Til Schweiger vor Gericht<<<

    Wie es sich später herausstellte, wurden ihre Szenen im fertigen Film aber nicht gezeigt. Offenbar wurden sie zensiert und herausgeschnitten, so die Vermutung der beiden.

    Der achtminütige Beitrag von Ai Weiweis, in denen auch Til Schweiger vorkommt, tauchten bei der Berlinale nicht auf, obwohl beide damit gerechnet haben.

    Die Produktionsfirma des Episodenfilms „Berlin, I Love You“ habe den Beitrag bewusst aus der finalen Fassung geschnitten, so Schweiger und Ai Weiwei.

    Der chinesische Künstler erklärte der „Deutschen Welle“, dass die Produktionsfirma seine Arbeit zensiert habe, weil man politische Konsequenzen aus China fürchtete.

    Die Veranstalter der Berlinale hätten der „Cities of Love“-Produktionsfirma gesagt: „Solange Ai Weiwei im Film ist, kann dieser niemals auf der Berlinale gezeigt werden“, so Ai Weiwei.

    Deutsche Medien stimmen dieser Einschätzung zu. Die Berlinale-Veranstalter hätten wohl Sorgen um politische Konsequenzen seitens der chinesischen Regierung.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bunt, sexy und skurril: Kleider der Stars auf dem Roten Teppich der Berlinale 2019<<<

    Der berühmte chinesische Regisseur Ai Weiwei befindet sich seit einer längeren Zeit im Konflikt mit der chinesischen Regierung. Mehrere Jahre lang stand er unter Hausarrest, einiger seiner Filme werden in China nicht gezeigt.

    „Ich fragte meinen Produzenten. Der sagte mir, die Berlinale hätte den Film nicht akzeptiert, wenn ich ein Teil davon gewesen wäre“, erklärte Ai Weiwei gegenüber der „Deutschen Welle“.

    Die Organisatoren der Berlinale bestreiten das allerdings. Sie betonten gegenüber dem „Hollywood Reporter“, dass die Beteiligung Ai Weiweis kein Kriterium für die Auswahl beim Festival gewesen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Einschätzung, Zensur, Berlinale, Til Schweiger, Deutschland