Widgets Magazine
18:19 16 Juli 2019
SNA Radio
    Hacker (Symbolbild)

    Hacker-Hitparade: Gold für Russland

    © Sputnik / Kirill Kallinikow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    114817

    Russlands Hacker sind die schnellsten der Welt. Das ergab die Untersuchung einer amerikanischen IT-Firma. Auf den Plätzen landen mit großem Abstand Hacker aus Nordkorea, China und dem Iran. Geheimdienste aus den USA oder Israel tauchen nicht auf in der Liste.

    Der Global Threat Report der amerikanischen IT-Sicherheitsfirma CrowdStrike, der heute veröffentlicht wurde, hat berechnet, dass russische Hacker nur 18 Minuten brauchen, um ein Netzwerk zu infizieren und sich darin auszubreiten.

    CrowdStrike ist das Unternehmen, das als Erstes von einer „russischen Spur“ sprach im Zusammenhang mit den Hacks von US-Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf 2016, in dessen Zuge Tausende Mails aus dem Lager von Hillary Clinton auf Wikileaks veröffentlicht wurden. Dies führte zum Boom der Firma CrowdStrike, die inzwischen im Bereich des Schutzes vor Cyberangriffen Tausende Kunden hat, vor allem Regierungsbehörden und Banken in der westlichen Welt.

    Der in Moskau geborene Dmitri Alperovitch, Mitgründer und Technikchef der US-Firma, sagte dem SPIEGEL, dass Russland derzeit die fähigsten Hacker hervorbringe. Verblüfft sei Alperovitch gewesen, dass Nordkorea auf Platz Zwei der besten Hacker liegt. Zwar bräuchten die Nordkoreaner mit zwei Stunden und zwanzig Minuten bedeutend länger, sich in einem Netzwerk auszubreiten, als die russischen Hacker, aber „ich glaube, dass von allen Ländern im Cyberspace, die USA und Deutschland eingeschlossen, Nordkorea das innovativste ist“, sagte Alperovitch dem SPIEGEL. Gerade angesichts ihrer begrenzten finanziellen Möglichkeiten seien die Fähigkeiten der Nordkoreaner erstaunlich, sagte der IT-Spezialist.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Hacker greifen weltweit Webseiten venezolanischer Botschaften an<<<

    Auf den Plätzen drei bis fünf der Hacker-Liste von CrowdStrikes stehen chinesische Hacker, die vier Stunden brauchen, um ein Netzwerk zu infiltrieren, gefolgt von  Iran (fünf Stunden, neun Minuten) und diversen „kriminellen Gruppen“ (neun Stunden, 42 Minuten).

    Erstaunlich ist, dass staatliche Hacker von Geheimdiensten, zum Beispiel aus den USA oder Israel, in dieser Liste fehlen. Vielleicht sind diese ja mit unter „kriminelle Gruppen“ zusammengefasst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Computer, Liste, Hackerattacken, Hacker, Der Spiegel, Israel, Iran, China, Deutschland, Nordkorea, Russland, USA