01:12 21 November 2019
SNA Radio
    Hackerangriff (Symbolbild)

    Russische Botschaft in Wien meldet Hacker-Attacke auf ihre Website

    © Sputnik / Wladimir Trefilow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2129
    Abonnieren

    Die russische Botschaft in Wien hat eine Manipulierung ihrer Informationsnetze vom Ausland aus entdeckt. Dies geht aus einer Facebook-Mitteilung hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.

    Demnach stellten die Mitarbeiter der Botschaft seit Anfang 2019 das systematische Nichterscheinen einer „beispiellos großen" Anzahl der Besucher, die sich über das elektronische Warteschlangensystem bei der Konsularabteilung angemeldet hatten.

    Hacker (Symbolbild)
    © Sputnik / Kirill Kallinikow

    Üblicherweise sei der Anteil der Bürger, die zum angesetzten Termin nicht erscheinen, recht gering, heißt es in der Mitteilung. Seit Anfang des laufenden Jahres habe es sogar einzelne Tage gegeben, an denen keine einzige Person von denen, die sich im Voraus angemeldet hätten, in der Botschaft erschienen seien.

    Dabei sei die Gesamtzahl der Anmeldungen um das Mehrfache gestiegen. Bürger hätten sich sogar darüber beschwert, dass sie auf ihre Termine oftmals einige Monate warten müssten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Russen leiden häufiger unter Cyber-Bullying — Studie<<<

    Auf Bitte der Diplomaten hätten spezielle technische Dienste eine Untersuchung vorgenommen, um die Möglichkeit der Manipulierung der Informationsnetze von außen zu prüfen. Im Ergebnis seien mehr als 300 Anfragen entdeckt worden, die automatisch von irakischen, thailändischen und indonesischen IP-Adressen sowie von IP-Adressen aus anderen Ländern gestellt worden seien.

    Daher hätten technische Experten beschlossen, diese Anfragen zu löschen und deren „Auslöser" zu blockieren. Zurzeit sei der Anteil der nichterscheinenden Besucher in der Botschaft auf sein übliches Ausmaß zurückgegangen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schweiz bietet Geldprämien für Knacken von E-Voting-System<<<

    „Offenbar ist hier die Rede von böswilligen Handlungen, die auf eine tatsächliche Sabotage der Arbeit der Konsularabteilung der Botschaft abzielen", äußerte der russische Botschafter in Wien, Dmitri Ljubinski. Da erneute Attacken solcher Art nicht auszuschließen seien, werde die Russische Botschaft dies aufmerksam im Interesse ihrer Besucher verfolgen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Hackerattacken, Hackerangriff, russische Botschaft in Wien, Wien, Österreich, Russland