Widgets Magazine
00:59 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Atombunker-Beschilderung in den USA (Archiv)

    Waren USA auf Atomangriff nicht vorbereitet? – Forscher erklären

    © AFP 2019 / Brendan Smialowski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4374
    Abonnieren

    Experten der US-amerikanischen Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention haben die Twitter-Nachrichten der Bewohner des US-Bundesstaates Hawaii nach der falschen Warnung vor einem Atomangriff am 13. Januar 2018 analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Amerikaner auf einen möglichen Nuklearangriff nicht vorbereitet waren.

    Dem Fachportal Science Alert zufolge muss vor allem das Warnsystem verbessert werden.

    Die Experten bewerteten 5880 Tweets, die innerhalb von 38 Minuten nach dem falschen Raketenalarm und innerhalb von 38 Minuten nach der Entwarnung erschienen, und stellten fest, dass die Messages der Menschen, die plötzlich von der bevorstehenden Katastrophe erfuhren, nicht nur Angst zeigten, sondern auch Unwissen darüber, was in solchen Situationen zu tun sei. Das Problem bestand darin, dass die Warnung keine Anweisungen und Informationen zu den nächstgelegenen Unterkünften enthielt.

    Laut den Forschern konnten sich die Menschen nicht an die Vorschriften erinnern, die sie während des Evakuierungstrainings erhielten. Bemerkenswert ist auch, dass die Möglichkeit, sofort über soziale Netzwerke Informationen auszutauschen, die Situation verschlimmerte. Daher sei es im Falle einer echten Bedrohung notwendig, klare Anweisungen zu senden, die die Menschen in der betroffenen Region befolgen müssten. Darüber hinaus sollten Beamte nach der ersten Warnung so bald wie möglich offizielle Informationen veröffentlichen, um die Verbreitung von Gerüchten zu stoppen, so das Portal.

    Am 13. Januar 2018 hatte ein falscher Raketenalarm auf Hawaii Panik unter der Bevölkerung ausgelöst. Die Einwohner erhielten eine SMS-Nachricht, in der vor einer anfliegenden ballistischen Rakete gewarnt wurde. Viele suchten Zuflucht in Kellern. Manche rechneten Medienberichten zufolge mit dem baldigen Tod.

    Es dauerte mehr als 30 Minuten, bis die Entwarnung endlich kam. Der Gouverneur entschuldigte sich später für die Verzögerung. Die Führung des US-Bundesstaates erhöhte zudem die Zahl der Mitarbeiter, die für die Entsendung solcher Nachrichten zuständig sind.

    >>> Mehr zum Thema: Verzögerte Raketenalarm-Entwarnung: Hawaii-Gouverneur legt peinliches Geständnis ab <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Katastrophe, Atomkrieg, Bedrohung, Hawaii, USA